Aktuelle Informationen aus der Keramik- und Zubehör-Branche

Interview: Frischer Wind im Profilmarkt

Mit alferpro ist vor kurzem eine neue Marke auf dem Fliesenzubehör-Markt gestartet. Das Unternehmen bietet vom Start weg ein 15 Produktserien umfassendes Sortiment für den Fliesenverlegeprofi an. Die Markteinführung ist die nach eigenen Angaben bereits erfolgreich angelaufen. Die ersten Baustoff-Fachhandelsketten haben das alferpro-Sortiment schon gelistet, heißt es von Seiten des Unternehmens. Wir unterhielten uns mit dem alferpro Vertriebsleiter Christian Grünendahl über die Perspektiven des neuen Unternehmens.

Herr Grünendahl: Gerade der deutsche Markt ist im Profilbereich mit einer Reihe leistungsstarker Mitbewerber besetzt, die den Markt bereits seit Jahrzehnten erfolgreich bedienen. Wie wollen Sie sich hier als Newcomer durchsetzen?

Natürlich haben wir uns auch gefragt, ob der Fachhandel tatsächlich noch einen weiteren Anbieter von Profilsystemen braucht. Aber wenn man sich den Markt genau anschaut, dann stellt man fest, dass es tatsächlich noch Bereiche gibt, die vom Wettbewerb bisher nicht adäquat abgedeckt werden. Auf diese Bereiche fokussieren wir uns und nutzen unseren Status als Newcomer, um etwas frischen Wind und Bewegung in den Markt zu bringen.

Verdrängung funktioniert entweder über Produktvorteile und/oder durch Preisführerschaft. Auf welche Strategie setzt alferpro?

Wir setzen auf beides, denn unsere Strategie lautet: Premiumqualität zu einem attraktiven Preis. Das heißt, wir stellen sowohl eine günstige Alternative im Premiumsegment und gleichzeitig eine hochwertige Alternative im günstigen Marktsegment dar. Trotzdem definieren wir uns nicht über den Vergleich mit den Wettbewerbern, sondern konzentrieren uns darauf, mit einem eigenständigen Profil und einem marktgerechten Produktsortiment Profi-Kunden von alferpro zu überzeugen.

Zur Markteinführung geht alferpro mit einem eigenen Team branchenerfahrener Vertriebsprofis an den Start: (von links nach rechts) Christian Grünendahl, Marco Münch, Volker Jürning, Timo Zumkeller, Thomas Wagner, Manuel Frensch, Diethardt Lange.
Zur Markteinführung geht alferpro mit einem eigenen Team branchenerfahrener Vertriebsprofis an den Start: (von links nach rechts) Christian Grünendahl, Marco Münch, Volker Jürning, Timo Zumkeller, Thomas Wagner, Manuel Frensch, Diethardt Lange.

Was unterscheidet alferpro von den anderen Anbietern? Was ist das Besondere an Ihren Produkten?

Das neue alferpro-Sortiment zeichnet sich durch eine große Produkttiefe und eine hohe Design- und Materialvielfalt aus. Mit Materialdicken von durchgängig 1 mm statt 0,8 mm bei Edelstahl- und Aluminiumprofilen bieten wir den Verlegeprofis darüber hinaus absolute Premiumqualität und damit ein Höchstmaß an Ausführungssicherheit. Durch die eigene Entwicklung und Produktion können mit Kunden auch Sonderprodukte für die Ausführung von Großprojekten realisiert werden.

Welche Unterstützungen bieten Sie ihren Partnern für den POS?

Ich denke, das Wichtigste ist, dass wir unseren Handelspartnern ein topmodernes und übersichtliches Sortiment ohne überflüssigen Schnick-Schnack bieten. Darüber hinaus haben wir ein gut ausgebildetes eigenes alferpro-Vertriebsteam, dass sich bundesweit um die Betreuung der Fachhandelspartner kümmert und auch Produktschulungen organisiert. Und last but not least bieten wir POS-Verkaufshilfen, eine 150 seitigen Produktkatalog, eine modernen Webseite sowie umfangreiche Kommunikations- und Marketingmaßnahmen zur Markteinführung.

Welche Fach- und Hausmessen wollen Sie besuchen?

Der erste Messeauftritt mit der neuen Marke findet Anfang September auf der NordBau in Neumünster statt. Dann folgt gleich danach der große Auftritt auf der internationalen Fliesenfachmesse Cersaie in Bologna. Diese Woche entscheidet sich auch, ob wir auf der BAU in München ausstellen werden.

Neben der Webseite ist der 150-seitige Produktkatalog ein wichtiges Marketinginstrument bei der Markteinführung von alferpro.
Neben der Webseite ist der 150-seitige Produktkatalog ein wichtiges Marketinginstrument bei der Markteinführung von alferpro.

Welche Ziele haben Sie sich bis Ende 2017 gesetzt?

Unser Ziel ist es, nach und nach bei allen wichtigen Baustoff- und Fliesenfachhändlern flächendeckend vertreten zu sein. Parallel dazu arbeiten wir am Ausbau der Markenbekanntheit bei den Verarbeiterbetrieben und an der Vertiefung und Weiterentwicklung der Sortimentsbereiche. Für 2017 sind neue Produkte auch für nichtkeramische Bodenbeläge geplant.

Wie ist bislang die Resonanz des Marktes und bei welchen bzw. wie vielen Händlern ist alferpro bereits gelistet?

In den Gesprächen mit Verarbeiterbetrieben und dem Fachhandel erfahren wir eine große Zustimmung zum Sortiment und unserer Marktstrategie. Aber besonders freut es uns, dass wir bei den beiden großen Fachhandels-Kooperationen Eurobaustoff und Hagebau bereits gelistet sind. Das ist Bestätigung und Ansporn zugleich.

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.