Foto: Jochen Tack

Deutsche Steinzeug wird überrannt von der Nachfrage

Riesiges Interesse der Flut-Geschädigten an gespendeten Fliesen

Bereits in der letzten Woche haben wir ausführlich über die Flutopfer-Hilfe der Deutschen Steinzeug berichtet (siehe Berichte hier und hier), die Teile ihres Sortimentes kostenfrei an Bedürftige der Katastrophe abgibt. Das hat nicht nur auf den Seiten von 1200Grad enorm viel Resonanz erzielt. Auch die Deutsche Steinzeug wurde förmlich überrannt vom Interesse, nachdem das Unternehmen dieses Hilfsangebot Mitte der 30. KW lanciert hatte, das sich dann über die sozialen Medien wie ein Lauffeuer verbreitete und sozusagen viral ging.

Bereits nach wenigen Stunden waren die kostenlos bereitgestellten 25.000 Quadratmeter vergeben, womit mehreren hundert Haushalten konkret und unmittelbar geholfen wurde. Dabei handelte es sich um Restbestände früherer Sonderfertigungen, Nebennuancen und andere Spezialposten, die jedoch qualitativ in Ordnung waren. Der Ansturm auf die Werksausstellung in Alfter-Witterschlick war so groß, dass sich zeitweise Schlangen bis auf die Duisdorfer Straße bildeten. Je nach Tageszeit gab es daher gewisse Wartezeiten, die nach Auskunft des Unternehmens jedoch absolut freundlich kommentiert wurden – mit Aussagen wie „macht überhaupt nichts, wir schauen uns zur Überbrückung die Ausstellung an und sind froh, dass wir mal was Anderes sehen (als verwüstete Häuser) und auf andere Gedanken kommen.“ Etliche konnten es kaum glauben, dass sie Fliesen kostenlos erhalten. Bei Bestätigung, dass dem tatsächlich so ist, flossen teilweise sogar Freudentränen…

Bestellungen bis tief in die Nacht

Dabei wurde die mögliche Anlieferung durch Spezialspeditionen nur vereinzelt in Anspruch genommen, sondern die überwiegende Mehrheit holte die Ware selbst mit Anhängern oder Kleinbussen ab. Deshalb lagerte die Deutsche Steinzeug spontan insgesamt rund 4.000 qm auf  eigene Kosten vom Werk Witterschlick ins Werk Sinzig um, da extrem viele Abrufe aus dem nahe gelegenen Ahrtal zu verzeichnen waren, die so logistisch deutlich komfortabler für die Abnehmer gestaltet werden konnten. Es wurde förmlich die ganze Nacht „bestellt“ und es gingen Wünsche bis 02.00 Uhr früh ein. Dadurch waren einzelne Posten überbucht, die das Unternehmen jedoch kurzerhand nachlegte oder ähnliche Alternativen anbot.

Die Deutsche Steinzeug musste dann eine kleine Pause einlegen, um die eingegangenen Anfragen alle abarbeiten zu können. Parallel dazu konfigurierte das Unternehmen eine neue Auswahl, also gewissermaßen ein „zweites Flutfhilfe-Sortiment“, das den Geschädigten ab 05.08.2021 zu besonderen Konditionen angeboten wird. Dabei handelt es sich um rund 15 Posten, die vom Charakter und der Gesamtmenge her ähnlich sind wie die ursprüngliche Aktion. Dieses neue Angebot beinhaltet  Bodenfliesen in vier sowie Wandfliesen in zwei Formaten. Auf Grund der gewaltigen Mengen ist die Abgabe diesmal nicht mehr komplett kostenlos möglich, sondern zu Preisen von 1,00 bis 3,50 Euro/qm,  die somit absolut moderat und eher symbolischer Art sind, um so erneut den betroffenen Menschen unbürokratisch und wirkungsvoll zu helfen.

Anzeige

Erhalten Sie Echtzeit-Updates über 1200Grad Beiträge direkt auf Ihrem Gerät. Jetzt kostenfrei abonnieren!

 Consent Management Platform von Real Cookie Banner