Aktuelle Informationen aus der Keramik- und Zubehör-Branche

Fliesenmarkt Deutschland: Zwei Quellen, zwei Markteinschätzungen

Unterschiedliche Marktzahlen von Carlo Cit und Bundesverband Keramische Fliesen

1200Grad berichtet regelmäßig von den Marktentwicklungen keramischer Beläge in Deutschland und über die Absatzzahlen der diversen Herstellungsländer, allen voran Italien und Spanien. Als Quellen dienen uns dabei vor allem die Markterhebungen der jeweiligen Verbände, in denen die Fliesenproduzenten zusammen geschlossen sind. In Italien ist dies die Confindustria Ceramica, in Spanien die ASCER, in Deutschland der Bundesverband keramische Fliesen. Darüber hinaus hat sich in den letzten Jahrzehnten die Hansa Unternehmensberatung von Carlo Cit mit ihren Markterhebungen einen Namen in der Branche gemacht.

Bei der Wiedergabe der Zahlen verlassen wir uns auf die Seriosität der Quellen. Eine genaue Überprüfung der  gelieferten Zahlen ist im Rahmen unserer Berichterstattung leider nicht möglich. Die Crux an der Sache: Die Zahlen des Bundesverbandes Keramische Fliesen und der Hansa Unternehmensberatung weichen zum Teil erheblich voneinander ab. Während Carlo Cit z.B. den Fliesenabsatz in 2018 mit 133,8 Mio. qm angibt, nennt der Bundesverband Keramische Fliesen in seinen jüngsten Markzahlen (siehe Bericht hier) einen Absatz von 120,8 Mio. qm.

Wir haben die beiden Quellen dazu befragt, wie diese unterschiedlichen Zahlen zustande kommen und erhielten darauf folgende Stellungnahmen:

Carlo Cit: “Absatzvolumen ist nicht richtig und irreführend”

Carlo Cit: Foto: Hansa Unternehmensberatung

Carlo Cit: “Der Bundesverband Keramische Fliesen e.V. hat den Fliesenabsatz im deutschen Markt mit 120,8 Millionen Quadratmeter angegeben. Diese Aussage über das Absatzvolumen ist nicht richtig und irreführend für alle Marktteilnehmer (mir liegt das komplette interne Zahlenmaterial – Absätze – des BKF vor, wie das Ergebnis von 120,8 Mio. m² errechnet wurde). Nachfolgend möchte ich einige Fakten richtigstellen:

  1. Der BKF hat in seiner Berechnung nur die Absätze seiner Mitglieder einfließen lassen. Die Absätze der Nichtmitglieder, z.B. von Boizenburg, Meissen, Porcelaingres u.a., fehlen vollständig.
  2. Die Absätze der Produzenten aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und Holland sind in der Statistik des BKF nicht vorhanden.
  3. Der Gesamtabsatz der türkischen Werke betrug 2018 – lt. Statistik – 12,1 Mio. m². Der BKF geht in seiner Statistik nur von 9,8 Mio. m² aus.
  4. Der Absatz der polnischen Werke war erheblich größer als in der Berechnung des BKF.
  5. Der BKF gibt das Volumen der gesamten Importe mit 103,6 Mio. m² an. Lt. den Statistiken der wichtigsten ausländischen Verbände, wie Italien, Spanien, Türkei, Tschechien, Polen, und Marktuntersuchungen kleinerer Länder liegt das Absatzvolumen bei 109 Mio. m².

Ich habe festgestellt, dass die Import-Statistiken von Eurostat und des Statistischen Bundesamtes teilweise erheblich von den Statistiken der ausländischen Verbände abweichen. Meistens liegen die Angaben von Eurostat und des Statistischen Bundesamtes unter den Mengenangaben der jeweiligen Landesverbände, weil bei beiden Instituten nicht alle Importe erfasst werden.

Es wird von Jahr zu Jahr schwieriger, den korrekten Fliesenabsatz im deutschen Markt zu ermitteln, weil die gesamte Absatzsituation immer undurchsichtiger wird. Dabei spielen auch die Zukäufe der deutschen Produzenten im Ausland, die in den letzten Jahren angestiegen sind, eine besondere Rolle. Auch die Lagerbestandsveränderungen sind ein Faktor, den niemand bisher ermitteln konnte.

Den Fliesenabsatz von 133,8 Mio. m² habe ich schon im März 2019 bekannt gegeben. Im Vergleich zu 2017, ist der Absatz um rd. 1,0 % im Jahr 2018 angestiegen. Im laufenden Jahr rechne ich mit demselben Absatz wie in 2018.”

BKF: “Unsere Berechnungsweise ist transparent”

Jens Fellhauer, Geschäftsführer Bundesverband Keramische Fliesen e.V. (BKF): “Wir wissen nicht, auf welche Quellen Herr Cit zugreift und wie er daraus das Marktvolumen berechnet. Daher können wir im Detail auf seine Kritik nicht reagieren. Die von uns herangezogenen Quellen sind jedoch allgemein bekannt, für jedermann einsehbar und nachprüfbar. Unsere Berechnungsweise ist transparent.

Der “Fliesenabsatz 2018” in Deutschland ist der Saldo aus Produktion, Importe sowie Exporte. Die Berechnung ist ausweislich der Angaben im Bericht auf der Grundlage der Daten der europäischen Verbände, von Eurostat und des statistischen Bundesamtes, also für jedermann nachvollziehbar und transparent, erstellt. Internes Zahlenmaterial wird nicht verwendet.

Die Produktion in Deutschland spiegelt die vorläufigen Daten des statistischen Bundesamtes wieder, die alle Werke in Deutschland erfasst, einschließlich die der Firmen Boizenburg, Meissen, Porcelaingres etc..

Die Importdaten erfassen alle Importländer (inkl. die Niederlande unter Berücksichtigung des sog. “Rotterdamm-Effekts”) und beruhen auf denen der europäischen Verbände, Eurostat und des statistischen Bundesamtes.

Die Exportdaten beruhen auf denen des statistischen Bundesamtes. Daraus ergibt sich folgendes Bild in Mio. qm:

 Produktion           45,1

Importe               103,6

Exporte                -27,9

“Absatz”             120,8″

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.