Graniti Fiandre schließt Werk Viano zum Jahresende

Grund: Explosion der Energiekosten

Die Preiserhöhungen, insbesondere bei den Energiepreisen, fordern ihren ersten Tribut: Das Graniti Fiandre Werk in Viano  (ehemals Eiffelgres) wird geschlossen. Das Mitte der 1970er Jahre gegründete Werk war 1999 von der Iris Gruppe unter Romano Minozzi übernommen worden.

Am 24. Dezember 2021 wird nach Presseberichten der Ofen endgültig abgestellt. Mit einer Produktionskapazität von fünf Millionen Quadratmetern Fliesen beschäftigte das Werk in Viano 54 festangestellte Mitarbeiter und 10 Leiharbeiter und war ein wichtiger Arbeitgeber für den kleinen Ort am Rand des Apennins.

Belegschaft wird übernommen

Die Entscheidung war der Belegschaft am 15. Dezember offiziell mitgeteilt worden, nachdem zuvor eine Weiterführung der Tätigkeit bis April 2022 festzustehen schien. Nach Streiks in den vergangenen Tagen konnte nach Verhandlungen mit den Gewerkschaften eine Einigung erzielt werden: Alle Mitarbeiter werden von der Iris-Gruppe übernommen und auf die anderen Werke an den Standorten in Castellarano, Fiorano und Sassuolo verteilt. Außerdem werden die 10 Leiharbeiter mit einem festen Vertrag bei Graniti Fiandre eingestellt.

Energiekosten gefährden europäische Produktionsstandorte

Als Grund für die Schließung des Werks werden in italienischen Medienberichten die gestiegenen Energiekosten genannt. Auf diese Problematik hatte der Verband der italienischen Fliesenhersteller, Confindustria Ceramiche, u.a. am 14.12.2021 in der Pressekonferenz zum Jahresende als entscheidenden Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit und somit die Zukunft der italienischen bzw. europäischen Fliesenproduktion mit Nachdruck hingewiesen.

Weiterführende Informationen hier bei 1200Grad.

Anzeige

Erhalten Sie Echtzeit-Updates über 1200Grad Beiträge direkt auf Ihrem Gerät. Jetzt kostenfrei abonnieren!