Uzin Utz Group im Frühjahr 2020

Mit Weitsicht planen

Die Uzin Utz Group mit Hauptsitz in Ulm agiert seit Jahren sehr erfolgreich als Hersteller von Produkten und Maschinen zur Verlegung, Veredelung und Bearbeitung von Bodenflächen. Für das Geschäftsjahr 2019 erreichte das Unternehmen Rekordwerte bei Umsatz und Ergebnis. „Zudem sind wir mit vollen Auftragsbüchern in das neue Jahr gestartet“, kommentiert Julian Utz, Mitglied des Vorstands der Uzin Utz Group, die Auftragslage. Zum Schutz der Gesundheit von Mitarbeitern und Geschäftspartnern hat der Komplettanbieter für Bodensysteme weitreichende Maßnahmen gegen die schnelle Verbreitung des Coronavirus ergriffen. Die Online-Kommunikation wird ausgebaut, der Betrieb geht weiter, Arbeitsplätze sollen langfristig gesichert werden.

Im Unternehmen herrschen großes Verständnis und der gemeinsame Wille, die gegenwärtigen Herausforderungen zu meistern. „Unser oberstes Ziel sind der Schutz der Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter, Kunden und Zulieferer – dabei tun wir alles, um unsere Geschäftstätigkeit aufrechtzuerhalten und unsere Serviceleistungen im Rahmen der behördlichen Auflagen bestmöglich anzubieten“, erklärt Vorstandsmitglied Julian Utz.

Kommunikation beibehalten

Außendienstmitarbeiter und technischer Support stehen telefonisch und per E-Mail beratend zur Verfügung. Die Websites der Uzin Utz Group und ihrer Marken informieren detailliert über Dienstleistungen, Produktneuheiten und das Sortiment. Die Marke Uzin bietet mit der neuen Landingpage „Unsere digitalen Helfer“ https://www.uzin.de/service/digitale-helfer/ Informationsaustausch mit eigenem WhatsApp-Video-Chat, Newsletter, Bodennavigator und vielem mehr. „Wir freuen uns auf den persönlichen Austausch auf unterschiedlichen digitalen Kanälen“, bekräftigt Julian Utz.

Maßnahmen im Unternehmen

„In allen Werken und für alle Marken haben wir sofort die nötigen Maßnahmen ergriffen, um den Betrieb aufrechtzuerhalten und eine schnelle Verbreitung des Coronavirus einzudämmen“, erklärt Julian Utz. Der Vorstand hat eine Task-Force eingerichtet, mit der er wöchentlich das Krisenmanagement der gesamten Uzin Utz Gruppe berät. Besuche von Lieferanten und Kunden wurden eingestellt, die Kommunikation findet per Video- oder Telefonkonferenz statt. Mitarbeiter arbeiten, wenn möglich, im Homeoffice. „Wir haben uns für eine sogenannte Tandem-Lösung entschieden“, so Julian Utz. „Dabei arbeitet ein Teil eines Teams von zu Hause aus, der andere im Unternehmen.“ Dort müssen Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen beachtet werden, um groß angelegte Quarantänemaßnahmen zu verhindern. Dies betrifft besonders die Produktion, die in streng getrennten Schichten verläuft und damit die Lieferfähigkeit bestmöglich gewährleistet.

Pallmann produziert Desinfektionsmittel statt Grundierungen

Beim Würzburger Spezialisten für Parkettversiegelungen Pallmann werden neben der Fertigung von klassischen Produkten für den Parkettleger Produktionskapazitäten auch zur Herstellung von Desinfektionsmitteln eingesetzt. Das Tochterunternehmen will Rohstoffe für die rasche Hilfe vor Ort einsetzen. In Abstimmung mit dem Amt für Katastrophenschutz lieferte Pallmann bereits Desinfektionsmittel an die Würzburger Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen. Die Feuerwehr Würzburg holte die ersten Paletten ab, weitere werden folgen. „Die Gesundheit ist zurzeit unser höchstes Gut und regional produzierte Waren können schnell helfen“, erklärt Stefan Neuberger, Geschäftsführer der Pallmann GmbH.

Wir wollen mit Weitsicht agieren

Momentan gibt es keinen Baustopp in Deutschland. Baustellen des Bundes sollen per Erlass des Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) weiterbetrieben werden. „Das stimmt uns zuversichtlich, dass nach dem sehr gut verlaufenen Vorjahr und dem guten Start ins erste Quartal des neuen Jahres die wirtschaftlichen Folgen der Ausbreitung des Coronavirus für unser Unternehmen Stand heute noch überschaubar bleiben“, erklärt Vorstandsmitglied Julian Utz. „Wir bewerten täglich die Lage neu, um jederzeit mit entsprechenden weiteren Maßnahmen zu reagieren. Mit vorausschauender Planung und der Unterstützung unserer engagierten Mitarbeiter und Geschäftspartner wird es gelingen, im vertrauensvollen Miteinander die Herausforderungen zu meistern.“

Aktive Unterstützung in Corona-Zeiten: Der Würzburger Spezialist für Parkettversiegelungen Pallmann nutzt seine Produktionskapazitäten seit Ende März für Desinfektionsmittel. Die ersten Paletten werden von der Feuerwehr Würzburg abgeholt. Foto: Uzin Utz

Anzeige