Aktuelle Informationen aus der Keramik- und Zubehör-Branche

Spanien: Leichte Absatzsteigerung bei konstanter Produktion

Spanischer Herstellerverband ASCER gibt seine Produktionszahlen für 2018 bekannt

Im Rahmen der Fliesenfachmesse Cevisama in Valencia veröffentlicht der spanische Fliesenherstellerverband ASCER auch seine aktuellen Produktions- und Absatzzahlen für das letzte Geschäftsjahr. Das war in den letzten Jahren für die Manager oftmals eine schwierige Aufgabe, weil die Zahlen aufgrund der spanischen Inlandskrise lange Zeit rückläufig waren. Doch wie sich schon bei den beiden letzten Pressekonferenzen andeutete, hat sich das Blatt nun anscheinend wieder langfristig zu Gunsten der Spanier gewendet.

So konnten in 2018 insgesamt 3,6 Mrd. Euro Gesamtumsatz (+ 2 %) erzielt werden bei einer konstanten Produktion von 530 Mio.qm.

In den Jahren der Krise haben die spanischen Werke ihre Exportaktivitäten enorm verstärkt, so dass der Auslandsabsatz inzwischen rund 75 % beträgt. Der Export in 2018 betrug insgesamt 2,7 Mrd. Euro (+ 1 %). 187 Länder gehören mittlerweile zu den Abnehmern der Spanier, allen voran die Franzosen, die für 280,2 Mio. Euro (+7,2%) spanische Fliesen einkauften. Auf Platz 2 folgt die USA mit 238,4 Mio. Euro (+11,8%). Deutschland belegt mit einem Einkaufswert von 98,0 Mio. Euro (+9,3 %) Rang fünf. Eingebrochen sind hingegen die Exportmärkte in Saudi-Arabien, die nur noch für 82,0 Mio. Euro einkauften (-26,2%). Auch die osteuropäischen Länder schwächeln; Russland verzeichnet ein Einkaufsvolumen von 69,2 Mio. Euro (-4,2%). Erholt zeigt sich auch der Inlandsmarkt in Spanien. Er verzeichnete 2018 einen Gesamtumsatz von 890 Mio. Euro, was einem Zuwachs zwischen 7-8 % ausmacht.

ASCER- Präsident Vicente Nomdedeu Lluesma nutzte, wie bereits schon in den Vorjahren, die Pressekonferenz auch dazu, die politischen Forderungen seiner Branchen vorzutragen. Immerhin sind die spanischen Fliesenhersteller eine starke Gruppe, der man Gehör schenkt. In Europa gelten sie nach eigenen Angaben als größte Produzentengruppe, weltweit sind sie der zweitgrößte Exporteur und in Spanien hinter der Automobilindustrie der wichtigste Wirtschaftssektor. Neben den Energiekosten stehen in der ASCER Forderungsliste nach wie vor eine Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur. Dabei geht es vor allem um einen Bahn-Korridor in die EU, der die Logistiknachteile der spanischen Hersteller verkleinern soll.

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.