Robin Liebler ist Deutscher Fliesenmeister 2022

Sieben Teilnehmer am Start, knapper Sieg für den Baden-Württemberger

Der beste Fliesenleger des Jahres 2022 kommt aus Baden-Württemberg. Robin Liebler holte beim zweitägigen Wettbewerb die meisten Punkte, vor Manuel Karg aus Bayern und dem Niedersachsen Brian Wessels. Alle sind sie zwanzig Jahre alt.

Die 71. Deutschen Meisterschaften der Bauberufe fanden dieses Jahr in Berlin statt, zum Wettbewerb der Fliesenleger traten sieben Teilnehmer an. Wie schon bei den Deutsche Meisterschaften zuvor hatten die Fliesenleger ein landestypisches Motiv zu fliesen – dieses Mal den Berliner Bären und den Berliner Fernsehturm wie auch die Jahreszahl „22“; jede der beiden Wände mit farbigen Fliesen. Dafür stand ihnen ein Zeitkontingent von insgesamt vierzehn Stunden zur Verfügung.

Unterschiedliches Leistungsniveau

„Alle Fliesenleger waren bis zum Schluss motiviert und hochkonzentriert – trotz der Leistungsunterschiede“, fasst Andreas Beyer den Wettbewerb zusammen; er hatte auch als einer der Juroren die Bewertung übernommen. Die Aufgabe, die den Teilnehmern der Deutsche Meisterschaft gestellt wurde, sei durchaus anspruchsvoll gewesen, betont der Teamchef. „Auch aus dem Grund haben wir ihnen wieder einen Vorbereitungstag angeboten, damit sie sich zum Beispiel mit den diversen Schnitttechniken vertraut machen konnten.“ Bundestrainer Tim Welberg lobt die Leistungen der Erstplatzierten, „dass sie sich gezielt auf die Meisterschaft vorbereitet haben, war hier sehr gut erkennbar.“ Vor allem am zweiten Wettkampftag zeigten die Fliesenleger eine deutliche Leistungssteigerung. „Das Zeitlimit einzuhalten, fiel nicht allen leicht.“

Meister und Vizemeister neu im Team Germany

Robin Liebler und Manuel Karg wurden im Anschluss an die Siegerehrung in das Team Germany aufgenommen. „Mit den Beiden stellen wir unsere Fliesen-Nationalmannschaft stärker auf und wir füllen zudem die personelle Lücke, die Yannic Schlachter hinterlassen hat“, erklärt Teammanager Andreas Beyer. Yannic Schlachter hat Anfang November – nach dem Gewinn der Silbermedaille bei den Weltmeisterschaften in Bozen – seinen Rücktritt aus dem Team erklären müssen: Er überschreitet demnächst die Altersgrenze von 23 Jahren. Damit ist der amtierende Europameister und Vizeweltmeister nicht mehr für internationale Wettbewerbe wie die EuroSkills im August startberechtigt. Das erste gemeinsame Training wird die neu zusammengestellte Fliesen-Nationalmannschaft im Januar 2023 absolvieren: Im bbz der Handwerkskammer Südwestfalen in Arnsberg kommt das Team zusammen und wird sich erstmals der Öffentlichkeit präsentieren.

Die Fliesen-Nationalmannschaft wird von 22 Partnerunternehmen des Fachverbandes unterstützt: Dazu gehören Ardex, Blanke Systems, Codex, HacomPlus, Karl Dahm Werkzeuge, Kiesel Bauchemie, Kronen-Hansa-Werk, Lithofin, Mapei, Murexin, Möller Chemie, PCI, Saint-Gobain Weber, Sakret, Schlüter-Systems, Schomburg, Sika Deutschland, Sopro, Visoft und wedi. Materialsponsor ist die Deutsche Steinzeug Cremer & Breuer AG mit ihren Marken Agrob Buchtal und Jasba in Zusammenarbeit mit dem Fliesen-Zentrum Deutschland GmbH. Eingekleidet wird das Team von der Firma DINO aus Göttingen.

Der beste Fliesenleger des Jahres 2022 kommt aus Baden-Württemberg.
Foto: FFN

Anzeige

Erhalten Sie Echtzeit-Updates über 1200Grad Beiträge direkt auf Ihrem Gerät. Jetzt kostenfrei abonnieren!

 GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner