Keramik-Exporte aus Portugal erreichen neuen Rekordwert

Deutsche Markt im Exportgeschäft mit sehr hohen Zuwachsraten

Bei unserem Besuch zahlreicher Fliesenhersteller in Portugal im Frühjahr des Jahres haben wir auch einen Überblick über die Produktions- und Marktzahlen der portugiesischen Keramik-Industrie erhalten. Leider erfasst die Gesamstatistik nicht nur Fliesen, sondern alle keramischen Produkte, inklusive Ziegel, Porzellanprodukten und Sanitär. Dennoch lassen sich die Trends für Keramikfliesen zumindestens ansatzweise aus der Gesamtstatistik ablesen.

Alle Beiträge über Fliesen im Überblick.

Nach den vorläufigen Daten, die vom INE Anfang 2023 veröffentlicht wurden, wird der Wert der portugiesischen Exporte von keramischen Erzeugnissen im Jahr 2022 967.437.191 Euro erreichen, was einer nominalen Veränderung von 19,0% gegenüber dem vorherigen Vergleichszeitraum (Jahr 2021) entspricht. Dies ist der höchste jemals erreichte Wert und übertrifft den bisherigen Höchstwert aus dem Jahr 2021 (Abbildung 1). Es ist jedoch zu beachten, dass dieser Wert vor dem Hintergrund einer Inflationsrate erreicht wurde, die den höchsten Stand seit 1992 erreicht hat.

Abbildung 1

Keramische Wand- und Bodenfliesen trugen 2022 am meisten zu den Keramikexporten bei (32,0 % des Gesamtwertes), gefolgt von Geschirr und Küchenartikeln aus Steingut, Steinzeug und Porzellan (29,3 %), Sanitärkeramik (3,3 %), 3 %), Sanitärkeramik (17,1 %), Zierkeramik (9,5 %), Geschirr und Küchenartikel aus Porzellan (5,8 %), keramische Dachziegel (1,9 %) und sonstige keramische Erzeugnisse (4,4 %), wie in Abbildung 2 dargestellt. Insgesamt machen Gebrauchs- und Zierkeramik 44,6 % des Wertes der portugiesischen Keramikexporte im Jahr 2022 aus.

Die positive Entwicklung der Keramikexporte im Jahr 2022 im Vergleich zu 2021 spiegelt ein wertmäßiges Wachstum bei allen Hauptprodukten wider, das zwischen 11,6 % bei Sanitärkeramik, 15,9 % bei Tafel- und Haushaltsporzellan, 18,0 % bei Tafel- und Haushaltskeramik, Steinzeug und Steingut, 18,1 % bei Zierkeramik, 24,8 % bei keramischen Wand- und Bodenfliesen und 32,0 % bei keramischen Dachziegeln lag. Im Jahr 2022 erreichten die Exporte von keramischen Erzeugnissen 170 internationale Märkte. Hinsichtlich der Bestimmungsländer waren 66,4 % des Gesamtexportwertes für den innergemeinschaftlichen Markt und 33,6 % für den außergemeinschaftlichen Markt bestimmt.

Übersetzung der einzelnen Produktgruppen: Pavimentos e revestimentos (Fußböden und Beläge), Ceramica de Mesa em Falanca e Gres (Keramikgeschirr), Ceramica Ornamental (Zierkeramik), Louca Sanitaria (Sanitärkeramik), Telhas ceramicas (Keramikfliesen), outros (andere).

Frankreich wichtigster Exportmarkt

Bei den keramischen Erzeugnissen war Frankreich der wichtigster Bestimmungsmarkt, gefolgt von Spanien, den Vereinigten Staaten, Deutschland und dem Vereinigten Königreich (Abbildung 3). Was die zehn wichtigsten Bestimmungsländer der Keramikexporte im Jahr 2022 im Vergleich zum Jahr 2021 betrifft, so waren Belgien, Deutschland, die Niederlande, Frankreich, Kanada und Spanien mit Wachstumsraten von über 19,0 % die Länder, in denen unser Absatz relativ gesehen am stärksten zunahm.

Der Saldo der Handelsbilanz mit keramischen Erzeugnissen erreichte im Jahr 2022 686.033.170 Euro und der Deckungsgrad der Importe durch Exporte stieg auf 343,8% (der durchschnittliche Deckungsgrad der Warengruppe lag bei 71,8%). Bei den keramischen Erzeugnissen war Frankreich der wichtigster Bestimmungsmarkt, gefolgt von Spanien, den Vereinigten Staaten, Deutschland und dem Vereinigten Königreich (Abbildung 3).

Unter den 99 Kapiteln der Kombinierten Nomenklatur (KN) erreichten die keramischen Erzeugnisse (Kapitel 69) im Jahr 2022 den vierthöchsten Deckungsgrad der Importe durch Exporte (nach Erzen, Zellstoff und Kork) und den achthöchsten Deckungsgrad der internationalen Handelsbilanz (nach Papier und Pappe, Schuhen, Bekleidung und Strickwaren, Kork, Zellstoff, alkoholischen Getränken und Flüssigkeiten sowie Gießereierzeugnissen).

Die Regionen Portugals, in denen die Keramikproduktion am stärksten konzentriert ist und die im Jahr 2022 den größten Beitrag zu den Keramikexporten leisteten, waren das Zentrum (81,5 %) und der Norden (11,4 %). Nach der geografischen Abdeckung gemäß NUTS 2013 entfielen auf die Region Aveiro im Jahr 2022 44,4 % des Gesamtwertes der Ausfuhren von keramischen Erzeugnissen, gefolgt von der Region Leiria (19,2 %), dem Norden (11,4 %), dem Westen (10,0 %) und anderen und nicht näher bezeichneten Regionen. Auf nationaler Ebene machten die Keramikausfuhren im Jahr 2022 1,24 % der gesamten Warenausfuhren aus.

Fliesenhersteller an Position 5 in Europa

Der portugiesische Herstellerverband APICER zeigte in diesem Jahr erstmals auch auf der BAU in München mit einem kleinen Stand Flagge. Marketingleiter Martin Chichorro stand den Messebesuchern Rede und Antwort.

Wie uns Chichorro bereits in Portugal erläuterte, liegen die portugiesischen Hersteller von Keramikfliesen im Ranking der europäischen Fliesenhersteller aktuell auf Rang 5. Neben der langen Tradition für Keramikfliesen zeichnet sich die Produktion durch hochwertige eigene Tone aus, ein gutes Preis-Leistungsverhältnis, technische Produktlösungen für Großprojekte sowie ein zeitgemäßes Design für diverse Absatzmärkte.

Im vergangenen Jahr gingen ca. 27 % der Produktion in den Export. Zu den wichtigsten Exportländern zählen Frankreich, die USA, Deutschland und Italien.

Durch den Ukraine-Krieg und die Rohstoffkrise sind die Hersteller aus Portugal vergleichsweise gut durchgekommen, da der überwiegende Anteil des Gases für den Produktionsprozess aus Algerien bezogen wird und man auf heimische Tongruben zurückgreifen konnte. Dennoch müssen viele andere Rohstoffe importiert werden. Die Hersteller versuchen in den letzten Jahen auch dem Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz mehr Aufmerksamkeit zu schenken. So wurde gerade z.B. beim Hersteller Revigrés eine neue Fotovoltaikzentrale eingeweiht (siehe unser Bericht hier). Inzwischen haben sich einige spanische und italienische Unternehmen, wie z.B., die Panaria-Group aus Italien, bei portugiesischen Herstellern erfolgreich eingekauft (siehe auch unser Bericht hier).

Die portugiesischen Hersteller sind auf allen gängigen Messen weltweit vertreten, wie der Cersaie, der Cevisama, der Batimat, der Messe in Chicago sowie der Milan Design Week. Weitere Info zur Fliesenindustrie in Portugal gibt es unter www.portugal-ceramics.com.

Auch der portugiesische Herstellerverband APICER zeigte in München mit einem kleinen Stand Flagge. Marketingleiter Martin Chichorro stand den Messebesuchern Rede und Antwort.
Auch der portugiesische Herstellerverband APICER zeigte in München mit einem kleinen Stand Flagge. Marketingleiter Martin Chichorro stand den Messebesuchern Rede und Antwort.

Anzeige

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner