Brennen für das Thema Großformate von Atlas Concorde (v.l.n.r.): Franz Kassdaoud, Außendienst, Brigitte Bausch, Ausstellungsleiterin, Sebastian De Marco, Niederlassungsleiter, Ippo Laspas, Verkauf und Lager, Sinem Aral, Verkauf und Ausstellung.

Flagship-Stores: Konz Baustoffring zeigt Flagge für Markenhersteller

Nach erfolgreicher Premiere mit Atlas Concorde sind weitere Flagship-Stores mit Florim und der Deutschen Steinzeug in Planung

Einen sehr erfolgreichen Flagship-Store des italienischen Fliesenherstellers Atlas Concorde betreibt seit Anfang des Jahres die Konz Baustoffring GmbH in Eislingen bei Stuttgart. Ein Konzept, das aufgeht: Auch anderen Standorten will das Handelsunternehmen demnächst Flagge zeigen für Markenhersteller aus dem Keramiksegment.

Flagship-Stores kennt man bislang vornehmlich aus der Modebranche. Als Flagship-Store wird laut Wikipedia im Deutschen seit den 2000er Jahren eine Filiale eines Handels- oder Dienstleistungsunternehmens bezeichnet, die als Vorzeigeobjekt fungiert. Die Filiale zeichnet sich durch spezielle Bündelung exklusiver Merkmale, wie etwa bevorzugte Lage, besondere Ausstattung oder ein großes Sortiment aus.

Die Hermann Konz GmbH + Co. KG, Waiblingen, hat vergangenes Jahr gemeinsam mit Steffen Leßig, dem ehemaligen geschäftsführenden Gesellschafter der i&m baustoffring GmbH, die Konz Baustoffring GmbH gegründet. Zum 01.03.2020 eröffnete der neue Standort in Eislingen. In den neuen Räumlichkeiten wurde auch ein Fliesen-Flagship-Store mit dem Lieferantenpartner Atlas Concorde ausgebaut.

Der Standort in Eislingen.

Steffen Leßig kann sich noch gut an die geplante Eröffnung erinnern: „Wir hatten für Ende Februar zu einer Feier bereits 150 Anmeldungen, bevor uns dann Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht hat und wir alles absagen mussten.“ Sicherlich auch kein leichtes Unterfangen, in einer solchen Ausnahme-Situation einen Neustart zu wagen.  Aber das Konzept des Atlas Concorde Flagship-Store ging von Anfang an auf. „Normalerweise werden die Marken im Fliesenhandel ja eher unterdrückt. Wir wollten aber anders und auch offensiver an den Markt herangehen“, so Leßig gegenüber 1200Grad.

Im Außenbereich werden auch großformatige Platten in Sonderstärken bis 2 cm präsentiert.

Auch Waschtische und Arbeitsplatten

Steffen Leßig, Geschäftsführer der Konz Baustoffring GmbH.

Auf insgesamt 230 qm zeigt das Unternehmen nun die ganze Bandbreite des italienischen Unternehmens, das sich vornehmlich auf Feinsteinzeug im Großformat spezialisiert hat. Angefangen bei 120×120 großen Platten für Wand und Boden reicht das Sortiment bis hin zu Riesenformaten von fast drei Metern Kantenlänge. Diese werden auch für Küchenarbeitsplatten, Waschtische oder Wohntisch-Konzepte eingesetzt. Die Wohntische gibt es unter der Bezeichnung AtlasPlan in drei Grundformen frei kombinierbar mit drei Untergestellen. Tischplatten sind variabel in Längen von 200 bis 320 cm und in Breiten von 100 bis 120 cm lieferbar. Ergänzt wird das umfangreiche Atlas Concorde Fliesen-Sortiment mit Produkten der IGA und McTile.

Bei einer so starken Fokussierung auf einen Hersteller könnte man nun denken, dass es ein Risiko ist, so auf einen Anbieter zu setzen. Steffen Leßig und sein Team, alles Vollblut-Verkäufer, sind vom Gegenteil überzeugt. “Bislang hat sich noch kein Kunde beschwert, dass er bei uns nicht fündig wird. Für uns ist die Fokussierung auf einen Anbieter ein Vorteil: Das Angebot ist viel strukturierter, wir haben nur eine Preisliste, die Beschaffungswege sind kürzer, die Logistik stimmt und wir haben nur einen Ansprechpartner auf Seiten der Industrie. Im Frühjahr zu Corona-Zeiten hat uns die Ein-Marken-Logistik zudem geholfen, schnell und unkompliziert weiter an Material zu kommen.”

Natürlich wünscht man sich auf Seiten von Atlas Concorde dafür auch einen engagierten Einsatz des involvierten Händlers, der dafür Gebietsschutz und Exklusivität genießt (siehe auch Infos unten zum Konzept von Atlas Concorde).

Die Ausstellung wirkt übersichtlich und modern.

Großformate werden auch von den Verlegern akzeptiert

Das Konzept des Flagship-Store kommt auch bei der Kundschaft sehr gut an. Der Endverbraucher sucht sich bei Konz Baustoffring in Eislingen nicht nur seine Fliesen aus, sondern gleich ein ganzes Wohninterieur, da die Großformat-Platten zahlreiche andere Anwendungsgebiete haben. Die Profi-Kunden schätzen die Marken und Exklusivität, die ihnen die Großformat-Verlegung bringen. Natürlich verlangt das Großformat zusätzliches Know-how und z.T. auch andere Werkzeuge. In eigenen Schulungen bringt Konz Baustoffring den Verlegern bei, worauf zu achten ist. „Insgesamt haben wir unter den Kunden in unserer Region sehr viele Verleger, die dem Großformat sehr aufgeschlossen gegenüberstehen“, weiß Steffen Leßig zu berichten.

Stilvoll: die Großformate in den diversen Oberflächen, Farben und Ausführungen.

Auch in der Art der Präsentation in der Ausstellung musste man in Eislingen bezüglich der Großformate neu denken. So beschränkt man sich auf die Darstellung von Mustern, ganze Kojen oder Schränke sind so gut wie gar nicht zu finden. Entscheidend sind für Leßig und sein Team vor allem die Beratungs-Qualität. „Ich würde mal schätzen, dass 9 von 10 Kunden, die uns besuchen, auch bei uns kaufen. Wir versuchen nicht nur eine Fliesenberatung zu bieten, sondern eine Stilberatung. Das wird honoriert“, so Sebastian De Marco, Niederlassungsleiter in Eislingen.

Der Erfolg des ersten Jahres gibt ihm Recht. „Wir haben insgesamt ein sehr gutes Jahr hinter uns und sind mit dem Ergebnis überaus zufrieden.“ Kein Wunder also, dass weitere Flagship-Stores bereits in der Planung sind. Anfang 2021 soll in Vöhringen bei Ulm auf insgesamt 400 Quadratmetern ein weiterer Flagship-Store eröffnen. Das Besondere dort: Außer Atlas Concorde wird Konz Baustoffring dort auch Flagship-Stores der Marken Florim – und ganz neu – einen “Architektur Store” der Deutschen Steinzeug präsentieren! Für den deutschen Fliesen-Hersteller ist ein Store-Konzept vollkommenes Neuland, wie auch Vorstand Dieter Schäfer gegenüber 1200Grad erläutert (siehe Interview hier). Steffen Leßig und sein Team freuen sich jedenfalls auf die Eröffnung – und hoffen, dass ihnen Corona nicht wieder einen Strich durch ihre Feier macht.

Statt aufwändiger Kojen konzentriert man sich auf interessante Anwendungsbeispiele, hier mit der Klimaheizung von Schlüter Systems in einer Duschanwendung.

Die Konz Gruppe

Die Hermann Konz GmbH + Co. KG ist die Muttergesellschaft der seit 1919 bestehenden inhabergeführten Unternehmensgruppe im Bereich des Baustoff-, Fliesen- und Natursteinhandels. An sieben Standorten in Baden-Württemberg und Sachsen sind rund 300 Mitarbeiter beschäftigt und werdenüber 100 Mio. Euro Umsatz erzielt.

Die Holding der Firmengruppe, die Hermann Konz GmbH + Co. KG, unterstützt am Stammsitz in Waiblingen die sechs Tochtergesellschaften mit den Dienstleistungen Buchhaltung, Controlling, Finanzen, EDV, strategischer Einkauf und Marketing.

Flagship-Konzept Atlas Concorde

Atlas Concorde entwickelt mit sehr hohen Aufwand designorientierte Komplettlösungen Made in Italy in unglasiertem Feinsteinzeug oder weisscherbigen Steingut zur abgestimmten Gestaltung von Wand- und Bodenbelägen, im In – und Outdoorbereich.

Neuerdings arbeitet das Unternehmen im Designbereich mit dem Mailänder Architekten Piero Lissoni, der für die Planung und Gestaltung des neuesten Atlas Concorde Studios in Mailand zuständig war, sowie für die Gestaltung zweier Kollektionen Canone Inverso und Prism verantwortlich ist.

“Die Endverbraucher,  die Architeken und Verarbeiter suchen nach neuen keramischen Designkonzepten, die primär in den digitalen Medien entdeckt und im Anschluss bei uns im Werk nachgefragt werden, insbesondere wo  diese Konzepte zu sehen, zum Anfassen und und zu erleben sind.  Um den Wiedererkennungswert des Produktes zu steigern, entstanden bei unseren Kunden primär Shop Systeme, die sogenannten AC CORNER und im Anschluss mit ausgewählten Partnern, die eine Stärke in der Marke sehen ein Flagship Store.   Die Verbindung zwischen der digitalen Welt und dem stationären Handel ist somit hergestellt. Die Beratung erfolgt durch geschulte Mitarbeiter unserer Partnerhändler.  Unser Ziel ist es diese Konzepte in Zusammenarbeit mit ausgewählten Partnern in die Nähe des Endverbrauchers, Architekten und Verarbeiters zu bringen, um diese für unsere keramischen Projekte zu begeistern,”
so Thomas Glombik, Vertriebsleitung D-A-CH bei Atlas Concorde.

In der D-A-CH Region wurden wir bereits in Berlin, Eislingen und Wien  erfolgreiche Flagship Store Konzepte realisiert. Die sogenannten AC Corner, das kleinere Format für Multimarken Ausstellungen befinden sich bereits in mittelständischen Unternehmen, wie z.B. Walters in Werne, Keramostone in Landsberg etc. Weitere Atlas Concorde Shopkonzepte sind weltweit zu finden.

Infos online zum Atlas Concorde Flagship Konzept gibt es hier.

Anzeige

Erhalten Sie Echtzeit-Updates über 1200Grad Beiträge direkt auf Ihrem Gerät. Jetzt kostenfrei abonnieren!