Wego präsentiert Wachstumsstrategie 2023  

Investitionen, Digitalisierungsausbau, Category Management und Private Label

Rund 80 Führungskräfte aus den über 50 Standorten konnte Alfons Horn, Vorsitzender der Wego-Geschäftsführung, zum Wego-Vti-Kickoff Anfang März 2023 in Bad Kissingen begrüßen. Erfolgreiche Zahlen in 2022 als Basis, umfangreiche Investitionen in Standorte und Personal, ein deutlicher Ausbau der Digitalisierung, die Etablierung eines fünfköpfigen Category Managements und der Start eines neuen Private Labels im Deckenbereich bilden die Eckpfeiler der Wachstumstrategie 2023. Wego präsentiert sich dazu in einem modernen Corporate Design mit dem neuen Claim „zusammen.bauen.“

Mit fast 600 Mio. € Umsatz erzielte Wego-Vti in 2022 ein Plus von 16,3 Prozent im Vergleich zu 2021. „In vielen unserer Marktsegmente haben wir Anteile gewonnen, insbesondere im Trockenbau, bei den Decken- und Bodensystemen“, erklärte Alfons Horn. Die Verantwortlichkeiten wieder in die Teams in den Regionen und Niederlassungen zurückzuhändigen habe die Reputation im Markt deutlich gestärkt. Weitere Highlights des vergangenen Jahres waren die Akquisition der Thermodämm GmbH, der Lagerabbau unter Beibehaltung hoher Lieferfähigkeit, die Rückführung von Verbindlichkeiten und die Einstellung von 15 neuen Vertriebskräften. „2022 sind wir zu echter Profitabilität zurückgekehrt und können wieder mit Augenmaß bilanzieren“, erklärte Wego Finanzchef Michael Abersfelder, „außerdem haben wir mehr Spielraum für weitere Investitionen, vor allem in Digitalisierung, Logistik und Personal.“

Im Bereich Digitalisierung arbeitet man bei Wego-Vti künftig verstärkt mit dem Multichannel-Prinzip. Der Kunde soll auf allen Ebenen schnell und unkompliziert mit dem Unternehmen kommunizieren können. Der bisherige Wego-Onlineshop wird einer nutzerorientierten Kundenplattform weichen und unter anderem ausgestattet mit integriertem Systemrechner, assistierter Angebotserstellung und einer Sprachauswahl. Ein zentrales Element neuer Logistiklösungen wird der „digitale Abholer“ – hierzu erhalten die Kunden einen QR-Code, mit dem sie sich am Standort identifizieren und ihre vorkommissionierte Ware unmittelbar in Empfang nehmen können. Bereits gestartet wurde unter Einbeziehung der Messenger Plattform Flinkit ein eigener Wego Whatsapp-Kanal zur direkten und persönlichen Kundenkommunikation.

Neues Category Management am Start

Als weiteren wichtigen Schritt für den kontinuierlichen Kompetenzausbau mit entsprechenden Nutzeffekten bei den Kunden setzt Wego auf die Etablierung eines Category Managements im Unternehmen. Es identifiziert und analysiert den Markt, koordiniert den Außendienst in Absprache mit den zuständigen Niederlassungsleitungen, betreut Großkunden und kümmert sich gemeinsam mit dem Zentraleinkauf um die Produktentwicklung und die Wego-Eigenmarken. Ein spezielles Aufgabengebiet betrifft die Professionalisierung der Ausbildung bei Wego. Alfons Horn: „Die Category Manager haben künftig Mitverantwortung für die fachliche Ausbildung in dem jeweiligen Segment, erstellen jeweils ein Curriculum mit den Ausbildungsinhalten und sorgen für die Umsetzung in den Niederlassungen, gemeinsam mit den Niederlassungsleitern.“

Das Kickoff in Bad Kissingen bot die optimale Plattform zur Vorstellung der mit diesen Aufgaben betrauten Personen: Category Managerin für Bodensysteme ist Martina Kohout. Dennis Rupprich betreut die Deckensysteme, Thomas Glaser ist zuständig für Boden-Heizsysteme und Joseph Robert für den Bereich Brandschutz. Wego sei hier als Komplettanbieter dem Wettbewerb mit Direktvertrieb voraus. Zu seinen Schwerpunkten zählt er außerdem die zusätzliche Qualifizierung der Wego Mitarbeitenden im Brandschutz. In den nächsten Monaten wird Wego dann noch ein fünftes Category Management etablieren, verantwortlich für den Bereich Private Label.

Neuer Markenauftritt: zusammen.bauen.

Großen Beifall gab es beim Kickoff für die knackige Präsentation des neuen Markenauftritts. Das bisherige Weiß als Basisfarbe ist einem „Bau-Blau“ genannten, attraktiven Farbton gewichen – symbolisch verdeutlicht an der während des Events durchgeführten Neubeschilderung der Tagungsräume, der Vorstellung neuer Werbemittel und des neuen Claims „zusammen.bauen.“ Die Wortschöpfung spielt an auf die aktive und kreative Mittlerposition der Wego zwischen den Lieferanten und dem Profihandwerk, lässt aber auch Interpretation im Hinblick auf den „Systembaustoffe“-Zusatz im Firmennamen zu. Marketingleiterin Caroline Kilian: „In den nächsten Monaten wird der neue Markenauftritt schrittweise auf allen Ebenen und im äußeren Erscheinungsbild umgesetzt.“ Alfons Horn und Michael Abersfelder betonten in ihrem Kickoff-Fazit nochmals die Bedeutung der regionalen Verantwortlichkeiten als besondere Stärke der Wego: „Es kommt darauf an, vor Ort Unternehmen und Unternehmer*innen zu haben. Wir brauchen nun Ihre Umsetzungsstärke an den Standorten um erfolgreich zu sein. 2023 und vor allem 2024 werden zeigen, wie gut wir sind.“

Anzeige