Steuler Fliesengruppe AG stellt Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens

Ziel ist Neuausrichtung für die Zukunft - Geschäftsbetrieb läuft weiter

Alle Beiträge über Fliesen im Überblick.

Die Steuler Fliesengruppe AG, die NordCeram Produktion GmbH, die Steuler Fliesen Produktion GmbH und die Kerateam Produktion GmbH & Co. KG haben heute beim Amtsgericht Bremen einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt.

Mit einem Produktionsvolumen von 16 Millionen Quadratmetern pro Jahr ist die Steuler Fliesengruppe AG einer der größten Fliesenproduzenten in Europa. Mit dem Zusammenschluss der Norddeutsche Steingut AG, der Nordceram GmbH, der Steuler-Fliesen GmbH und der Kerateam Fliesenproduktions und -vertriebs GmbH & Co.KG bilden fünf Marken das Kerngeschäft des Unternehmens. Produziert wird nahezu ausschließlich in Deutschland an Standorten Mühlacker, Bremerhaven und Leisnig. Die Steuler Fliesengruppe beschäftigt insgesamt rund 650 Mitarbeiter an vier Standorten.

Bereits am 3.7.2023 hatten wir hier darüber berichtet, dass das Unternehmen weiterhin hohe Umsatzeinbrüche verzeichnet und die angestrebten Sanierungsbemühungen zu scheitern drohen.

Geschäftsbetrieb läuft vollumfänglich weiter

Der Vorstand der Steuler Fliesengruppe AG hat sich dazu entschlossen, beim Amtsgericht Bremen einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung zu stellen. Ziel ist es, die Unternehmensgruppe in den nächsten Monaten erfolgreich zu restrukturieren, um gestärkt aus dem Verfahren hervorzugehen und damit den Fortbestand der Fliesen-Unternehmen und der Arbeitsplätze zu sichern. Der Geschäftsbetrieb läuft vollumfänglich weiter. „Wir sind mit der gewohnten Zuverlässigkeit für unsere Kunden und Lieferanten da und vertrauen darauf, dass diese uns umgekehrt während dieser herausfordernden Phase die Stange halten. Ich bin zuversichtlich, dass wir als Unternehmensgruppe Anfang 2024 leistungsfähiger denn je aufgestellt sein werden“, betont Peter Wilson, Vorstand der Fliesengruppe. „Dabei ist ein solches Eigenverwaltungsverfahren, das wir anstreben, etwas ganz anderes als eine sogenannte Regelinsolvenz. Der Fortbestand des Unternehmens ist das klare Ziel aller Beteiligten.“, so Wilson.

Peter Wilson. Foto: Steuler

Die Steuler Fliesengruppe ist Spezialist für die Herstellung und Vermarktung von Wand- und Bodenfliesen. Sie agiert in einem sehr wettbewerbsintensiven Heimatmarkt sowie ausgewählten Exportmärkten. Neben einer fokussierten und intensiven Zusammenarbeit mit führenden Adressen im Groß- und Fachhandel sowie mit Bau- und Heimwerkermärkten basiert die Unternehmensstrategie auf der Marktnähe mit Fliesen „Made in Germany“.

Historisch einmalige Baukrise

Der Grund für die nun notwendige Sanierung ist die deutschlandweite, in der Nachkriegszeit historisch einmalige Baukrise bei gleichzeitig ebenfalls stark rückläufigen Märkten in ganz Europa. Eine extreme Steigerung der Baupreise und Zinsen für Immobilienkredite sowie die große Verunsicherung über neue Vorschriften im Zusammenhang mit dem Gebäudeenergiegesetz in Deutschland führten in den vergangenen Monaten zu deutlich sinkenden Umsätzen im Fliesengeschäft, die in einem drastischen Einbruch im Juni mündeten. Hinzu kamen die Kapriolen an den Energiemärkten, die auch die Kostenseite unberechenbar machten – die seriöse und vorausschauende Einkaufspolitik bei Energie wurde in einem Umfeld völlig unerwartet stark fallender Spotmarktpreise zum Bumerang, heißt es in einer Presseinformation des Unternehmens.

Einbeziehung eines potentiellen strategischen Partners

Das jetzt geplante Sanierungskonzept, das auch unter Einbeziehung eines potentiellen strategischen Partners erarbeitet werden soll, wird dazu beitragen, die Phase der Insolvenz zügig zu verlassen. „Da wir in Deutschland deutlich mehr neuen Wohnraum brauchen, als derzeit gebaut wird, gehen wir davon aus, dass es sich bei der derzeitigen Markschwäche um einen vorübergehenden Zustand handelt. Auch die Energiepreise entwickeln sich unserer Einschätzung nach aktuell so, dass diese ab dem Jahr 2024 im Wettbewerb keine entscheidende Rolle mehr spielen werden“, so Alexander Lakos, Vorstand der Steuler Fliesengruppe, zuversichtlich.

Die Eigenverwaltung wird von den Restrukturierungsexperten von Ebner Stolz (Köln) begleitet. Als Generalbevollmächtigter soll Jan Hendrik Groß von Ebner Stolz bestellt werden. Die anderen Sparten der Steuler-Gruppe (Linings und Anlagenbau) sind von den beschriebenen Maßnahmen ausdrücklich nicht betroffen.

Anzeige