Stark Deutschland unterzeichnet Charta der Vielfalt

Für mehr Diversity in der Arbeitswelt

Mit der Unterzeichnung der Charta der Vielfalt hat die Geschäftsführung der Stark Deutschland ein Zeichen gegen Diskriminierung und Ausgrenzung gesetzt. Die Charta der Vielfalt definiert in sechs Statuten die Leitplanken für ein wertschätzendes, tolerantes und vorurteilsfreies Arbeitsumfeld. Als einer der führenden deutschen Baustoffhändler beschäftigt Stark Deutschland Menschen aus mehr als 39 unterschiedlichen Nationen, deren Altersspanne mittlerweile über drei Generationen hinweg reicht. Die Belegschaft des Offenbacher Baustoffhändlers, zu dem unter anderem auch Raab Karcher, Melle Gallhöfer, Muffenrohr und Keramundo gehören, ist somit genauso facettenreich wie die Menschen, mit denen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tagtäglich zu tun haben. Um sich aktiv für diese Vielfalt an Werten, Erfahrungen und Einstellungen einzusetzen und ein nachdrückliches Zeichen für ein wertschätzendes, tolerantes und vorurteilsfreies Arbeitsumfeld zu setzen, hat die Geschäftsführung der Stark Deutschland nun die Charta der Vielfalt unterzeichnet. Die Unterzeichnung der Charta der Vielfalt, die in sechs Statuten die Leitplanken für gelebte Vielfalt in der Arbeitswelt definiert, erfolgte gemeinsam mit der Staatsministerin Reem Alabali-Radovan, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.

Logo Charta der Vielfalt
Foto: Stark Deutschland

„Der Einsatz für Vielfalt und ein respektvolles und wertschätzendes Miteinander ist heute wichtiger denn je, denn auch die Gesellschaft ist vielfältiger als jemals zuvor. Wir sehen die Vielfalt unserer Kolleginnen und Kollegen als Bereicherung und Chance an, uns täglich weiterzuentwickeln und gemeinsam zu wachsen. Die Diversität in unserem Unternehmen hilft uns, individuelle Talente zu entdecken und zu fördern, innovative Lösungen zu entwickeln und dadurch gemeinsam bessere Resultate zu erzielen“ erklärt Marc-Oliver Windbacher, Geschäftsführer Personal und Arbeitssicherheit. Einen Schwerpunkt des Diversity Managements legt die Stark Deutschland insbesondere auf die Dimensionen nationale Herkunft und Geschlecht. Mit gezielten Maßnahmen möchte der Offenbacher Baustoffhändler unter anderem die Rolle von Frauen im Unternehmen stärken und Bedingungen schaffen, unter denen Kolleginnen ihre Talente optimal entfalten können. Neben der Förderung der Vereinbarkeit von Familien- und Berufsleben zählen hierzu auch Trainings und Mentoring-Programme sowie der Aufbau von unternehmensweiten Netzwerken.

 

Anzeige

Erhalten Sie Echtzeit-Updates über 1200Grad Beiträge direkt auf Ihrem Gerät. Jetzt kostenfrei abonnieren!

 GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner