Aktuelle Informationen aus der Keramik- und Zubehör-Branche

Schnell warme Fliesenböden schaffen

Elektrische Temperierung, sichere Entkopplung und zuverlässige Abdichtung – Schlüter-Ditra-Heat-E vereint diese Eigenschaften in einem intelligenten System mit niedriger Aufbauhöhe. Da dieses zudem einfach zu verarbeiten und nach den Wünschen des Bauherren zu verlegen ist, kann der Handwerker in wenigen Schritten wohlig warme Bodenflächen mit Keramik- oder Natursteinbelägen schaffen.

Abb.1
Abb.1
Abb.3
Abb.3

 

Im ersten Verarbeitungsschritt wird geeigneter Dünnbettmörtel mit einem Zahnspachtel auf den Untergrund aufgebracht. Die vorher auf das entsprechende Maß geschnittene Entkopplungsmatte Ditra-Heat bildet die Basis des Systems und wird vollflächig mit dem Trägervlies in den Kleber eingebettet und eingedrückt. Die Matte wird dabei Stoß an Stoß verlegt. (Abb.1)
Unmittelbar nach dem Verkleben können die Heizkabel inklusive Temperaturfühler in der Entkopplungsmatte verlegt werden. (siehe Foto oben). Dabei ist zu beachten, dass die Kabel im Bodenbereich nicht enger als um jede dritte Noppe der Entkopplungsmatte verlegt werden und sich nicht berühren oder überkreuzen dürfen. (Abb.3).

Nachdem die Heizkabel über den Kaltleiter mit der Anschlussdose bzw. dem Regler verbunden wurden, kann mit der Verlegung des Fliesen- oder Natursteinbelags begonnen werden. Dieser wird unmittelbar über den Heizkabeln im Dünnbettverfahren auf der Entkopplungsmatte verlegt. (Abb.4)

Abb.4
Abb.4

Im Verbund mit dem Fliesen- oder Natursteinbelag fungiert Ditra-Heat-E nicht nur als Entkopplung, sondern auch als sichere Abdichtung mit allgemeinem bauaufsichtlichen Prüfzeugnis (abP), und kann somit auch problemlos in Feuchträumen, beispielsweise im Badezimmer, eingesetzt werden.

Praktisch und individuell

Da die Kabel im Gegensatz zu vorgefertigten Heizmatten erst beim Einbau in die Entkopplungsmatte gelegt werden, lassen sich genaue, individuell bestimmbare Flächen definieren, die zu temperieren sind. Und das kostengünstig, denn die komfortable Steuerung per Timer über den Temperaturregler mit Touchscreen (Abb.5) erlaubt einen Energie sparenden und zeitgenauen Betrieb ganz nach dem Bedarf des Nutzers.

Abb.5
Abb.5

Ein aufwändiges Abspachteln der nicht beheizten Flächen ist nicht notwendig. Entkopplungsmatte und Kabel verfügen über eine Aufbauhöhe von lediglich 5,5 mm, so dass sich das System zum Nachrüsten bei Renovierungsarbeiten eignet. Dank der Ditra Technologie kann die Temperierung auch auf Holzfußböden oder frischen Estrichen verwendet werden. Für gängige Raum- und Flächengrößen stehen praktische Komplett-Sets zur Verfügung, in denen alle Systemkomponenten entsprechend vorkonfektioniert sind. Auf diese Weise entsteht ein langlebiges und wartungsfreies System, das aufgrund seiner geringen Investitions- und Nebenkosten eine attraktive Lösung darstellt, um effizient warme Wohlfühlzonen zu schaffen.

Abb.6

Background: Elektrische Temperierung für die Wand

Neben dem Einsatz als Fußbodentemperierung ist Schlüter-Ditra-Heat-E auch als Lösung für den Wandeinbau geeignet. (Abb.6) Mit Komplett-Sets lässt sich so beispielsweise die Wand einer bodengleichen Dusche komfortabel erwärmen. Im Wandbereich kann die Verlegung der Heizkabel um jede zweite Noppe erfolgen, um so eine höhere Heizleistung zu generieren.

Mehr Informationen und Details auf der Website.

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.