Natursteinbranche stellt die Weichen für die Zukunft

Stone+tec bringt Hersteller, Lieferanten, Handwerker und industrielle Verarbeiter zusammen

Die Natursteinbranche sucht nach innovativen Konzepten für die großen Herausforderungen unserer Zeit. Dem Fachkräftemangel im Handwerk und in der Steinindustrie begegnen Unternehmen mit einer zunehmenden Automatisierung im Produktionsablauf. Namhafte Maschinenhersteller bieten auf der Stone+tec vom 22. bis 25. Juni Lösungen für alle grundlegenden Arbeitsschritte und für jede Betriebsgröße. Der spürbare Trend zu mehr Eigenfertigung ist eng verknüpft mit der vermehrten Nachfrage nach europäischen Materialien. Angesichts steigender Frachtkosten und Unterbrechungen der globalen Lieferketten rücken Natursteine aus heimischer Produktion verstärkt in den Mittelpunkt. Auf den gemeinsamen Dialog zwischen Ausstellern und Anwendern bereiten sich auch Softwareanbieter und Hersteller von Steinpflegemitteln vor.

Persönlicher Austausch und Nachwuchsförderung

Eine wichtige Anlaufstelle ist der Messeauftritt des Bundesverbandes Deutscher Steinmetze. Der BIV-Messestand dient als Treffpunkt und Informationsfläche für bestehende und künftige Innungsmitglieder zugleich: „Unser Handwerk braucht wieder mehr Zusammenhalt. Gerade Jungunternehmer sollten sich angesprochen fühlen, wir freuen uns auf neuen Schwung, denn nur durch persönliches Miteinander entstehen Innovationen und kreative Kraft“, erklärt BIV-Geschäftsführerin Sybille Trawinski. Dazu werden BIV-Berater zu aktuellen Themen im technischen und betriebswirtschaftlichen Bereich Rede und Antwort stehen. Das Berufsbildungswerk bbw präsentiert die neue Nachwuchswerbekampagne „Stein macht stolz“ und zeigt, wie Ausbildungsbetriebe und die gesamte Branche davon profitieren können. BIV-Partner wie das Kuratorium immaterielles Erbe Friedhofskultur, die Signal Iduna Versicherungen und die Zusatzversorgungskasse des Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerks informieren über aktuelle Angebote und Entwicklungen. Meister- und Technikerschulen sowie die überbetrieblichen Bildungszentren präsentieren ihre Leistungen in der Aus- und Weiterbildung. Das Rahmenprogramm umfasst unter anderem den Nachwuchswettbewerb, zu dem der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerk Hans Peter Wollseifer erwartet wird. Beim Fachkongress werden mit dem Leitthema „Raum für Trauer“ in der Kommunalentwicklung Perspektiven und Chancen für den Friedhof ausgelotet. Zu den hochkarätigen Rednern im Rahmen des begleitenden Fachkongresses zählt unter anderem der Zukunftsforscher Matthias Horx.

Neue Werkzeuge und Maschinen auf der Stone+tec

Mit Spannung beobachtet Franziska Petri die Auswirkungen der weltweiten Situation auf den Markt und die Branche: „Nach 4 Jahren „Messe-Abstinenz“ sind wir selbst neugierig, welche Trends die Messe zeigen wird“, erklärt die Geschäftsführerin von J. König aus Karlsruhe. Franziska Petri zufolge legen Kunden besonderen Wert auf den persönlichen Austausch über Produkte und neue Techniken sowie auf die Möglichkeit, neue Werkzeuge, Geräte und Hilfsmittel anfassen und ausprobieren zu können. Als Fachforum bietet die Stone+tec die einzigartige Gelegenheit, alles an einem Ort zu erleben: Werkzeuge und Maschinen zum Anfassen, Kollegen zum Netzwerken sowie Fachberater zum Informationsaustausch. Am König-Messestand wird es neben jeder Menge Tipps und Tricks viele Neuheiten und Lösungen live zu sehen geben. Aus dem direkten Austausch mit Kunden ergeben sich unmittelbar im Gespräch wertvolle Impulse und Anregungen für alle Beteiligten.

Digitale Lösungen für eine handfeste Branche

Eine immer stärkere Automatisierung ist längst nicht mehr nur in der Steinindustrie Realität. Auch im Handwerk sorgen der hohe Auftragsstand und die immer kürzeren Lieferzeiten für einen Innovationsdruck. Obwohl Branchensoftware die Digitalisierung im Handwerk fördert, ist die persönliche Beratung bei der Auswahl der passenden Lösungen entscheidend für den erfolgreichen Einsatz im Unternehmensalltag. Palette CAD Vertriebsleiter Markus Herberth betont daher die Bedeutung einer Präsenzmesse: „Für uns als Digitalisierungspartner steht außer Frage, dass digitale und reale Welt immer mehr zusammenwachsen. Präsenzveranstaltungen wie die Stone+tec werden trotz dieser Entwicklung für uns von großer Bedeutung bleiben, da persönliche Begegnungen und der Mensch mit seiner Leidenschaft fürs Handwerk für uns nach wie vor im Mittelpunkt stehen.“ Beim Messeauftritt präsentiert das Unternehmen, „wie mit Palette CAD aus allen Arbeitsschritten im Handwerk ein durchgängiger digitaler Workflow entsteht. Und wie dieser Workflow Betriebe erfolgreich macht und zur Steigerung von Effizienz, Qualität, Kundenzufriedenheit und Umsatz führt.“

Messebeteiligung zur Kundenbindung

Um zufriedene Kunden zu halten, erkennen immer mehr Steinmetze die Bedeutung der langfristigen Kundenbetreuung. Gerade im hochwertigen Innenausbau spielen Reinigungs- und Pflegeprodukte eine wichtige Rolle. Angesichts der großen Materialvielfalt der Natursteine ist hierbei eine persönliche Beratung empfehlenswert, erklärt Stefan Jedersberger, Leiter Anwendungstechnik der Möller-Chemie Steinpflegemittel: „Wir sind seit der ersten Messe in Nürnberg mit dabei – damit ist es für uns auch ein Stück Tradition und Verbundenheit der NatursteinFamilie gegenüber.“ Neben dem persönlichen Kontakt zu den Kundenberatern und Technikern können sich Messebesucher innerhalb des Möller-Produktsortiments unter anderem auf Neuheiten rund um das Reinigen von hartnäckigen Verschmutzungen freuen.

Foto: Stone+tec

Anzeige

Erhalten Sie Echtzeit-Updates über 1200Grad Beiträge direkt auf Ihrem Gerät. Jetzt kostenfrei abonnieren!

 GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner