Aktuelle Informationen aus der Keramik- und Zubehör-Branche

Eurobaustoff: Eine Stimme für Österreich

Zum diesjährigen Herbsttreffen kamen die österreichischen Gesellschafter in Wien zusammen

Hartmut Möller hatte als Geschäftsführer der Eurobaustoff Österreich zu dieser Veranstaltung eingeladen. Aus allen 18 Gesellschafterhäusern mit ihren 63 Standorten waren insgesamt 30 Personen, u. a. die Inhaber und Geschäftsführer dieser Einladung gefolgt.

„Die Umsatzentwicklung in den ersten zehn Monaten war in Österreich um ungefähr einen Prozent-Punkt besser als in der Gesamtkooperation“, erläuterte Hartmut Möller. „Und das bei nahezu gleichen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wie in Deutschland: leichter gesamtwirtschaftlicher Konjunktur-Abschwung, robuste Baukonjunktur, sinkende Baugenehmigungszahlen und weiterhin hoher Fachkräftemangel.“

Eine wichtige Botschaft brachte Dr. Eckard Kern, Vorsitzender der Eurobaustoff Geschäftsführung der Gesamtkooperation, aus der letzten Aufsichtsratssitzung mit: „Unsere Aufsichtsräte haben Österreich als neue Region der Eurobaustoff definiert und verleihen damit den dortigen Gesellschaftern eine eigene Stimme.“ Für die österreichischen Gesellschafter geht so ein seit längerem gehegter Wunsch in Erfüllung. Dr. Kern begrüßte die Entscheidung, die zum 1. Januar 2020 in Kraft tritt.

Zum Aufsichtsratskandidaten ihrer Region wählten die österreichischen Gesellschafter bereits Mag. Thomas Mayr. Er ist Geschäftsführer der Handel & Produktions Verwaltung GmbH, Hall in Tirol. Dies ist die Dachgesellschaft, in der die Fröschl Gruppe die Handelsunternehmen Alois Mayr Bauwaren in Wörgl und Piesendorf, Bauwaren Canal + Co in Hall und Pfaffenhofen, Katzenberger Beton- und Fertigteilwerke in Innsbruck, Landeck und Ötztal-Bahnhof und Holzhof Tinzl in Ötztal-Bahnhof organisiert hat.

Der Kandidat muss nun im zweiten Stepp auf der Gesellschafterversammlung 2020 in Berlin von den Teilnehmern als neues Aufsichtsrat-Mitglied gewählt werden.

„Mit diesem Schritt werden wir mehr und mehr zu einer wahren europäischen Kooperation“, freute sich Dr. Eckard Kern am Schluss der Tagung. „Schließlich tragen wir bereits seit 13 Jahren das Wort EURO in unserem Namen.“

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.