Aktuelle Informationen aus der Keramik- und Zubehör-Branche

Codex: Spirit schafft Erfolg und Identifikation

Bauchmie-Newcomer hat mit dem „Netzwerk der Besten“ einen Marketing-Coup gelandet

Unsere VIDEO-NEWS zu diesem Thema (Interview mit Mario Meuler, Geschäftsführer Codex):

Mitte Oktober 2018 hat Codex in Ulm nach nur eineinhalb Jahren Bauzeit ein hochmoderne Trockenmörtelwerk mit Verwaltung eröffnet (wir berichteten ausführlich hier). Das Investitionsvolumen lag bei rund 20 Millionen Euro. Auf dem 10.000 qm großen Gelände findet eine High-End-Produktionsanlage für Pulverprodukte und ein Verwaltungsgebäude mit Forschungs- und Entwicklungscenter sowie Schulungsräume Platz. Nun hatten wir erstmal Gelegenheit, die neue Niederlassung vor Ort in Augenschein zu nehmen.

Mario Meuler, Geschäftsführer Codex, ist zur Recht stolz auf seines Werk. „Im neuen 34 m hohen Produktionsturm ist das Herzstück unserer Produktion untergebracht“, erklärt er gegenüber 1200Grad beim Werksrundgang. „Mit dieser Produktionsanlage sind wir auf dem neuesten Stand der Technik und in der Lage, bis zu 60.000 t Pulverprodukte pro Jahr herzustellen. Wir können damit flexibler und zielgerichtet auf Kundenwünsche eingehen und erweitern deutlich unsere bisherigen Kapazitäten.“

Im neuen Trockenmörtelwerk werden hauptsächlich Fliesenkleber produziert, zudem gehören Fugenmörtel, Estriche und Spachtelmassen zur Produktpalette der Marke Codex. Diese werden zukünftig im werkseigenen Forschungscenter entwickelt. Auch die neuen großzügigen Schulungsräume bieten mehr Möglichkeiten zum Know-how-Transfer in Sachen Produkte für den professionellen Fliesenleger – sowohl für die Kunden als auch für die Mitarbeiter.

Hohe Identifikation von Mitarbeitern und Kunden

Soweit die trockenen Fakten. Doch wer einmal vor Ort bei dem Bauchemiker in Ulm zu Gast ist, wird noch etwas ganz anderes spüren: nämlich Spirit! Meuler und sein Team haben das Verwaltungsgebäude nach modernsten Standards eingerichtet, die den überwiegend jungen Mitarbeitern ein freies und ungezwungenes Arbeiten ermöglichen. Ein offenes Raumkonzept mit farbiger Inneneinrichtung gehört ebenso dazu wie die Tatsache, dass alle Mitarbeiter mobil arbeitsfähig sind und die Möglichkeit haben, sich auch an informellen Plätzen zu treffen, um sich auszutauschen oder sich zurückzuziehen.

Manche mögen das nun als unnötigen Schnick-schnack á la Google oder facebook abtun, die schon seit Jahren versuchen ihren Mitarbeitern ebenso flexible wie kreative Arbeitsumgebungen zu schaffen. Doch wer in Ulm durch die Büros wandelt spürt, dass hier engagierte und kreative Menschen am Werk sind, die sich für ihre Firma und ihr Produkt begeistern.

Dies strahlt auch auf die Kunden weiter, denn Codex hat es in 12 Jahren geschafft, sich vom unscheinbaren Uzin Ableger für Fliesen und Naturstein zu einer eigenständigen Bauchemie-Marke zu etablieren. Aus den ehemals 15 Mitarbeitern wurden rund 75 und die Marke Codex ist heute in 10 Ländern vertreten.

Codex hat es zudem erreicht zu seinen Kunden ein enge Bindung aufzubauen. Handwerker und Händler identifizieren sich besonders stark mit dem Unternehmen aus Ulm. Bei Produktwettbewerben landet der Bauchemie-Newcomer regelmäßig auf den vordersten Plätzen.

Die Gründe dafür sind vielfältig. Mario Meuler sieht neben der hohen Produkt-Qualität, die man quasi von der Uzin Mutter als Kern-DNA von der Gründung an auf den Weg mitbekommen hat, vor allem die Punkte Service, Mehrwert, das gute Vertriebsteam sowie das Codex Netzwerk als Gründe für den Erfolg.

Ein Marketing-Volltreffer: das „Netzwerk der Besten“

Im neuen Schulungsraum werden jede Woche 120-150 Kunden begrüßt.

Vor allem das Netzwerk scheint ein Marketing-Volltreffen zu sein. Das vor rund 10 Jahre gegründete „Netzwerk der Besten“ ist eine Vereinigung der besten Fliesenleger landesweit. Die Mitglieder profitieren von zahlreichen Vorteilen und Angeboten. Fliesenleger aus dem Netzwerk der Besten sind gelernte und geprüfte Fliesenleger.

Um hier Mitglied zu werden, muss ein Gesellen- oder Meisterbrief vorgelegt werden. Codex schult die Fliesenleger aus dem Netzwerk der Besten darüber hinaus in den verschiedensten Bereichen. Kompetente Unterweisungen erhalten die Fliesenleger durch Fachbeiträge, Anwenderfilme, Whitepapers, Tagesseminare und einmal im Jahr sogar auf einer zweitägigen Konferenz mit verschiedenen Fachvorträgen. Darüber hinaus bietet das Netzwerk den Mitgliedern alle Features und Bausteine um sich professionell zu vermarkten. Das reicht vom der bedruckten Kaffee-Tasse, der eigenen Arbeitskleidung bis hin zum Internetauftritt.

Zudem wird der Netzwerk-Gedanke nicht nur im täglichen Austausch gepflegt, sondern auch bei einem eigenen Event, bei dem jedes Mal bis zu 600 Fliesenlegern verschiedenen Vorträgen folgen. Das besondere am Codex-Event ist u.a., dass es ein passendes Familienprogramm gibt, so dass die Handwerker in der Regel mit Angehörigen zu dieser Codex-Veranstaltung anreisen. Dieses Jahr findet der Netzwerk-Event in Wien statt (wir werden berichten).

Auch der Event strahlt den Codex Spirit aus. „Wir organisieren dieses Mammut-Veranstaltung von A-Z selber und geben das keiner Agentur in Auftrag,“ so Mario Meuler weiter.

Foto von einer der letzten Codex-Events. Foto: Codex

Auffällige Werbestrategie

Zur hohen Identifikation mit der Marke trägt außerdem sicherlich die auffällige Werbestrategie bei. Der Markenauftritt von Codex wird begleitet von einer leuchtend grünen Firmen-Farbe, einem doppelten X in der Wort-Bildmarke sowie einer sehr auffälligen Image-Fotografie. Eines dieser Fotos ziert auch den Eingangsbereich des neuen Werkes: Ein cooler Fliesenleger wird dabei neidisch auf seiner Baustelle von Kollegen beobachtet. Der Zugang zur Baustelle wird von einem muskulösen Türsteher mit Kampfhund bewacht. Eine extrem aufwändiges Image-Foto, das seine Wirkung bei der Zielgruppe nicht verfehlt. „Unsere Fliesenleger können sich mit unseren Bilderwelten und dem emotionalem Auftritt sehr gut identifizieren“, so Meuler.

Zur Eröffnung des Werkes im Herbst letzten Jahres hat man den Markenauftritt ein wenig modifiziert. Das zweite X wurde aus der Wort-Bildmarke gestrichen, das markante Grün in den Prospekten etwas zurückgefahren. Die etwas weniger auffällige Werbestrategie kann man sich erlauben. Die Message von Codex ist inzwischen am Markt angekommen, das beweisen auch die Unternehmenszahlen. Die ersten Monate in 2019 weisen einen Zuwachs von knapp 25 % aus. Weiteres Wachstum ist also bei Codex programmiert. Und so könnte es sein, dass das neue Werk schon bald wieder zu klein sein wird.

Unsere VIDEO-NEWS zum Werksbesuch:

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.