Aktuelle Informationen aus der Keramik- und Zubehör-Branche

15. Tile of Spain Architecture Awards

Bereits zum 15. Mal wurden die Tile of Spain Architecture Awards vergeben. Dabei hat die hochkarätige Jury wieder einmal drei besondere Objekte gekürt, die architektonisch und gesellschaftlich auf der Höhe der Zeit liegen. Sieger in der Kategorie „Architektur“ darf sich das Architekturstudio Paredes Pedrosa nennen. Sein außergewöhnliches Sanierungsprojekt „Zwei Häuser in Oropesa (Toledo)“ hat die Jury auf ganzer Linie überzeugt. In der Kategorie „Innenarchitektur“ konnte das Restaurant „TABA Espazioa“ in San Sebastián den Sieg für sich verzeichnen. Verantwortlich für die sehenswerte Ausstattung war der Architekt Ibon Salaberria. Auch in der Kategorie „Diplomarbeiten“ gab es wieder eine Ehrung, die dieses Mal an das Projekt „In-Situ“ von M. Wesam Al Asali von der University of Cambridge ging.

Ausschlaggebend zum Sieg des Objekts vom Studio Paredes Pedrosa Arquitectos war die einzigartige Verwendung von Keramik. Sie dient in diesem Fall nicht nur als Fassadenbelag, sondern umhüllt das ursprüngliche Gebäude geradezu. Die keramische Verkleidung verleiht den beiden Häusern ein besonderes Aussehen, unterstützt deren historische Anmutung und die seiner unmittelbaren Umgebung.

Der erste Platz in der Kategorie „Innenarchitektur“ ging an den Architekten Ibon Salaberria für die Gestaltung der gastronomischen Räume im Erdgeschoss von Tabakalera, dem neuen internationalen Zentrum für zeitgenössische Kultur von San Sebastián. „TABA Espazioa“ ist Café, Pizzeria und Weinbar in einem. Boden und Wände wurden hier mit hellen keramischen Fliesen im Format 10 x 10 cm ausgestattet. Schlicht, grafisch und mit einer klassisch kühlen Optik legen sich die Fliesenteppiche über die Bereiche für Gäste und Mitarbeiter. Im Zusammenspiel mit dunkleren Platten, warmem Holzinterieur und einer industriell anmutenden Decke, ist ein moderner ansprechender Look entstanden.

Den Titel im Bereich „Diplomarbeit“ konnten die Studenten aus Cambridge für sich verbuchen. Die eingereichte Arbeit „In-Situ: Werkzeuge und Technologien in der traditionellen Architektur“ von M. Wesam Al Asali wurde von der Jury einstimmig zum Sieger gewählt. Das Projekt zeigt eindrucksvoll, wie man mit einem einzigen Keramik-Materialsystem eine Konstruktion erschaffen kann, die sich im perfekten Einklang mit Funktion und Standort befindet. Die Lösung der Studenten widmet sich einem aktuellen Problem und ist gleichzeitig ein schönes Objekt in der Landschaft.

Weitere Informationen rund um das Thema Fliesen aus Spanien unter: ww.tileofspain.de.

Tile of Spain Gewinner Innenarchitektur 2016

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.