Aktuelle Informationen aus der Keramik- und Zubehör-Branche

Würth-Gruppe wächst weiter

Unternehmen steigert seinen Umsatz im 1. Halbjahr 2019 um 5,2 Prozent auf 7,2 Milliarden Euro

Die Würth-Gruppe verzeichnet im 1. Halbjahr 2019 einen Umsatz von 7,2 Milliarden Euro. Dies entspricht einer Steigerung von 5,2 Prozent. Im Ausland wuchs der Umsatz um 6,3 Prozent. Die Gesellschaften in Südeuropa zeigen mit 11,8 Prozent die höchsten Wachstumsraten und entwickeln sich nach wie vor positiv.

Die deutsche Gruppe erwirtschaftet einen Umsatz von 3,0 Milliarden Euro, was einem Wachstum von 3,6 Prozent entspricht. „Die Baukonjunktur ist nach wie vor robust“, blickt Robert Friedmann, Sprecher der Konzernführung der Würth-Gruppe, zuversichtlich auf die zweite Jahreshälfte.

Das stärkste Wachstum im Konzern mit 13,8 Prozent verzeichnet die Geschäftseinheit Elektrogroßhandel – auch begünstigt durch Akquisitionen. Im Juni 2019 hat der Würth Elektrogroßhandel einen Vertrag über den Erwerb der Grupo Electro Stocks S.L.U. (GES) – einer der führenden spanischen Elektrogroßhändler – unterzeichnet (Umsatzvolumen GES 2018: 261,5 Mio. EUR). Der Vollzug der Transaktion unterliegt noch der Zustimmung der Kartellbehörden. Das organische Wachstum der Geschäftseinheit liegt bei 6,5 Prozent.

Die Adolf Würth GmbH & Co. KG, Mutterunternehmen und größte Einzelgesellschaft im Konzern, erwirtschaftet im 1. Halbjahr 2019 einen Umsatz von 1.035 Millionen Euro (+ 6,6 Prozent). Für 2019 geht das Unternehmen fest davon aus, die 2-Milliarden-Euro-Umsatzgrenze zu knacken.

Das Betriebsergebnis der Würth-Gruppe liegt im 1. Halbjahr 2019 mit 340 Millionen Euro unter dem Vorjahresniveau (2018: 400 Millionen Euro). „Die Rohertragsmarge ist unter Druck: Wir können die steigenden Einkaufspreise nicht 1:1 an unsere Kunden am Markt weitergeben“, begründet Robert Friedmann das rückläufige Ergebnis. „Die nach wie vor hohen Investitionen in den Ausbau unserer Geschäftsbereiche belasten das Ergebnis zusätzlich, legen allerdings gleichzeitig die Basis für unser zukünftiges Wachstum. Wir gehen trotzdem davon aus, dass wir das Geschäftsjahr 2019 mit einem Betriebsergebnis auf Vorjahresniveau abschließen werden.“ 2018 lag das Betriebsergebnis bei 870 Millionen Euro.

Die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat sich im 1. Halbjahr 2019 von 77.080 Ende 2018 um 747 auf 77.827 erhöht. In Deutschland beläuft sich die Anzahl Mitarbeiter auf 24.044, was einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 3,2 Prozent entspricht. Im Außendienst beschäftigt der Konzern 33.585 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.