Foto: SKS

Urlaubsfeeling im Designer-Showroom

Designer-Einrichtungsstücke können von den Gästen erworben werden

Es ist außerordentlich erstaunlich, wie wandelbar sich in den letzten Jahrzehnten die Gastgewerbe-Szene präsentierte. Es ist noch nicht allzu lange her, als das schicke und praktisch ausgestattete Business-Hotel mit Innenstadt-Kontakt angesagt war. Bald darauf ging nichts mehr ohne Wellness-Feeling. Gern gesehen waren dann stilvoll in geschichtsträchtige Bestandbauten implantierte Herbergen. Design- oder Boutique-Hotels mit möglichst ausgefallenem Interior-Design sollten Erlebniskomponenten vermitteln. Und jetzt ganz neu: Hotels als Shopping-Mall. Zuletzt hatten wir an dieser Stelle über das Hotel Heimhude in Hamburg berichtet, in dem Design-Komponenten der Gästezimmer erwerbbar waren. Designhotel Laurichhof in Pirna setzt jetzt nach eins drauf.

Auch hier stehen Innenarchitektur und Design im Mittelpunkt des Konzepts. Alle 27 Suiten sind komplett individuell gestaltet und durchgängig mit Designerstücken ausgestattet. Jedes Einrichtungsstück kann von den Gästen erworben und in den meisten Fällen gleich mitgenommen werden. Das gilt sogar für die meisten immobilen Ausstattungsobjekte bis hinein ins Badezimmer, zum Beispiel mit seinen Duschrinnen, Betätigungsplatten, Spülkästen oder Armaturen. Wobei in diesen Fällen das Mitnehmen eher problematisch ist. Das Hotel-Management aber nimmt die Bestellung entgegen und liefert das Gewünschte in ganz Deutschland.

Dahinter steckt eine Familie, die in der Welt von Architektur, Design und Kreation zuhause ist. Annette Katrin Seidel, Uwe Seidel und ihr Sohn Franz Philip Seidel sind Designer und Architekten und haben sich mit dem Laurichhof einen Traum erfüllt, der auch Traumwelt für ihre Gäste sein soll. Das Interieur des Laurichhofs erinnert daher an ein Storyboard, wie es Filmschaffende verwenden, um Szenen vor dem Dreh zu visualisieren: Durch die filmreifen Inszenierungen hochwertiger Möbel und Designerstücke in den 27 Suiten sollen die Gäste des Hotels überrascht, inspiriert und in Fantasiewelten entführt werden, die nicht nur schön, sondern auch funktional sind. Die Stil-Palette reicht dabei von der Klassik über die Romantik bis zur Moderne. Dazu wurden die Räumlichkeiten bis ins kleinste Detail, vom Lichtschalter bis zur WC-Betätigung, definiert.

Foto: SKS

Das Wohnen inmitten von Möbeln renommierter Designer, die geschickt in funktionale Raumkonzepte eingebunden sind, soll Emotionen wecken und die Wirkung von Raum und Design quasi im Vorbeigehen erlebbar und begreifbar machen. Zugleich wird auch der Wunsch nach „Habenwollen“ geweckt. Die Hotelgäste können einzelne Möbelstücke, komplette Ensembles oder ganze Raumausstattungen mit nach Hause nehmen. Dabei stehen ihnen auf Wunsch Interieur Designer zur Seite, die sie zur Realisierung in den heimischen vier Wänden individuell beraten.

„Was nicht gleich aus der Suite oder dem hoteleigenen Shop mitgenommen werden kann, wird bestellt und deutschlandweit geliefert,“ erklärt Annette Katrin Seidel. So können auch ganze Innenarchitekturkonzepte oder fest installierte Produkte über das Hotel erworben werden. Was besonders für Bauherren interessant ist, die sich im Laurichhof ebenfalls umfassend inspirieren und beraten lassen können. Das Hotel ist also eine Art bewohnbarer Showroom – nicht nur für die Hotelgäste, sondern für alle Interessenten, die das außergewöhnliche Design und die besondere Gestaltung der Suiten kennenlernen und auf ihr eigenes Bauprojekt übertragen möchten. Da könnte fast schon das Urlaubs-Feeling in den Hintergrund rücken.

Liebe zum Detail bis ins Badezimmer

Eine wesentliche Rolle im Gestaltungskonzept des Hotels spielen die Badezimmer der Suiten. Sie sollen ein außergewöhnliches Design, höchstmöglichen Komfort und mehr Platz bieten, als dies in vielen Hotels üblich ist. Obwohl die Ansprüche an die Funktionalität in diesen Räumen besonders hoch sind, wurden sie mit der jeweiligen Thematik der Suite verwoben, bewusste Überspitzungen und Überraschungen gehören zum Konzept. Neben der Gestaltung wurde besonders auf Stauraum und Ablageflächen für größere Taschen geachtet, ausreichend viele Haken eingeplant und ein durchdachtes Lichtkonzept verwirklicht.

Foto: SKS

„Das Bad spielt eine zentrale Rolle, da es heute kein reiner Funktionsraum mehr ist, sondern ein Wohlfühlraum wie das Wohnzimmer, das Schlafzimmer oder die Küche. Funktionalität und Komfort sind die Basis, auf der das Design aufbaut, um die einzigartige Atmosphäre zu kreieren, die typisch für den Laurichhof ist“, beschreibt Franz Philip Seidel die zugrundeliegende Idee. Bei der Badplanung achteten die Bauherren daher auf Material, Farbe und Form jedes noch so kleinen Details wie etwa auf abgestimmte Farben bei Fugen, Steckdosen und sogar den WC-Betätigungsplatten, die für Franz Philip Seidel ein gutes Beispiel für die gestalterische Bedeutung rein funktionaler Elemente im Raum sind.

Werden ihre Materialität, Farbe und Form bewusst gewählt, können sie entweder eine große visuelle Kraft entwickeln oder sich zugunsten des Raums zurücknehmen, so Franz Philip Seidel. Das gelte auch für Duschrinnen als Gestaltungselemente. „Auch hier kommen unterschiedliche Gestaltungsprinzipien zum Tragen, je nachdem, ob sie sich nahezu unsichtbar in die Raumarchitektur integrieren oder einen bewussten Bruch erzeugen sollen. Eine unsichtbar in den Boden integrierte Duschrinne erzeugt eine Homogenität im Duschbereich und erlaubt es den Architekten, den Fokus auf die Hauptelemente zu setzten. Optische Kontrapunkte wurden dagegen mithilfe der Roste und Abdeckungen der Duschrinnen verwirklicht, von Fliesen und Naturstein über farbiges Glas bis hin zu gebürstetem Edelstahl.

Auch Festinstallationen bestellbar

Natürlich können im Rahmen des Showroom-Konzepts auch die fest installierten Badelemente von den Gästen gekauft werden. „Alle Produkte werden direkt über uns bezogen über uns bestellt und geliefert, „so dass immer auch eine individuelle Beratung stattfinden kann“, so Franz Philip Seidel. Außer den hier erwähnten Suiten gibt es noch zahlreiche Weitere, deren Namen viel versprechend klingen, so zum Beispiel „Fantasia“, „Goldrausch“, „Honey-Mohn“, „Whiteout“, „Spotlight“, „Schachmatt“, „Big in Japan“, „Unter dem Meer“, „Palazzo de Medici“, „Wolke 7“, „Mogli“, „Charles Braun“, „Casa Novum“. Was sich dahinter verbirgt, beschreibt die Internetseite des Hotels. Die WC-Betätigungsplatten und Duschrinnen für die Gästebäder lieferte in den jeweiligen zum Raum-Thema passenden Ausführungen die Firma Tece.

Foto: SKS

Ein Beitrag unseres Redaktions-Partners https://steinkeramiksanitaer.de.

Video-Anzeige

Erhalten Sie Echtzeit-Updates über 1200Grad Beiträge direkt auf Ihrem Gerät. Jetzt kostenfrei abonnieren!