Tjiko-Badmodule: Morgens einbauen, mittags duschen

Seriell produzierte Badmodule von Tjiko sind einfach und schnell montiert

Ein komfortables Badezimmer mit Dusche, Waschtisch und WC, das auf der Baustelle so schnell und so einfach montiert ist wie ein Dachfenster. Kein Traum, Tjiko macht’s möglich. Mit seriell produzierten Badmodulen, die in Sachen Qualität und Design keine Wünsche offenlassen. Optimiert für den Holzbau, können verarbeitende Betriebe ihren Kunden das Bad als fertiges Produkt mit Rundum-sorglos-Service anbieten.

Tjiko ist ein junges, innovatives Unternehmen mit Sitz in Flintsbach am Inn südlich von Rosenheim, dessen Kernkompetenz in der Entwicklung und Fertigung von Badmodulen in Holzbauweise liegt. Das 2018 als Start-up gegründete Unternehmen produziert jährlich rund 600 Badmodule. Tjiko beschäftigt 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Holzbau-Ingenieure, IT-Spezialisten, Sanitärinstallateure, Schreiner und Fliesenleger. Geschäftsführender Gesellschafter ist der Holzbau-Ingenieur Lukas Schiffer. Strategischer Partner und Mehrheitsgesellschafter von Tjiko ist die Münchener BayWa AG. Der Name „Tjiko“ bezieht sich auf „Old Tjikko“, eine Gemeine Fichte, die in einem schwedischen Nationalpark steht. Das Besondere an der Fichte ist ihr mehr als 9.500 Jahre altes Wurzelwerk, das den Baum immer wieder neue Stämme ausbilden lässt.

Was ist ein Badmodul?

Ein Badmodul ist ein vorkonfektioniertes, industriell produziertes Badezimmer, das bezugsfertig auf die Baustelle des Kunden geliefert wird. Die Ausstattung des Holzkorpus umfasst Wandund Bodenbeläge, Wand- und Deckenanstriche, Abdichtungen, Sanitär-, Elektro-, Heizungs- und Lüftungskomponenten sowie Anschlüsse für bauseitig vorhandene Versorgungsleitungen.

Tjiko bietet eine breite Auswahl verschiedener Grundrisse an, vom kompakten Gäste-WC mit einer Nutzfläche von 1,93 Quadratmetern bis hin zum großzügig dimensionierten Familienbad mit mehr als sechs Quadratmetern Nutzfläche. Auch barrierefreie Modelle für die Nutzung durch Menschen mit eingeschränkter Mobilität sind verfügbar. Alle Badmodule sind in drei Innenhöhen verfügbar: 2,3, 2,4 und 2,5 Meter.

Kunden können zwischen verschiedenen Designlinien wählen, die jeweils Sanitärobjekte und Armaturen in moderner, zeitgemäßer Optik umfassen. Die Anzahl der verfügbaren Designlinien wird in Zukunft wachsen. Zur Standardausstattung zählen bündige Oberflächen, großflächige Vollformatfliesen und lasierte Holzdecken. Optional verfügbar ist technische Zusatzausstattung, unter anderem Fußbodenheizung, Küchenanschluss, Durchlauferhitzer.

Mit welchen Lieferanten arbeitet Tjiko zusammen?

Badmodule von Tjiko werden ausschließlich mit qualitativ hochwertigen Baustoffen von Partnern wie Steico, Hydrophon und Rehau produziert. Fliesen kommen von Ceraflex, eine österreichische Manufaktur für Großkeramik. Leuchten, Elektroinstallation, Sanitärobjekte und Armaturen liefern führende Premium-Hersteller, darunter zum Beispiel helestra, Stiebel Eltron, hansgrohe, Grohe, Laufen und Geberit.

Die Lieferung der Badmodule erfolgt in Kooperation mit spezialisierten Logistikpartnern zum Wunschtermin frei Bordsteinkante. Auf der Baustelle werden die Badmodule mit einem Kran an ihren vordefinierten Aufstellort gehoben.

Tjiko liefert die vorkonfektionierten Badmodule auf die Baustelle, dort werden sie per Kran eingehoben.
Tjiko liefert die vorkonfektionierten Badmodule auf die Baustelle, dort werden sie per Kran eingehoben. Foto: Tjiko

Wie werden die Badmodule auf der Baustelle montiert?

Der hohe Vorfertigungsgrad der Badmodule gewährleistet eine besonders einfache und zeitsparende Montage. Auf der Baustelle sind lediglich noch die Versorgungsleitungen (Heizung, Lüftung, Sanitär und Elektro) durch Gewerke der Technische Gebäudeausrüstung (TGA) anzuschließen. Die äußere Beplankung der Badmodule (zum Beispiel mit Gipskartonplatten) erfolgt bauseits, individuell durch den Kunden unter Berücksichtigung des Schallschutzkonzepts des Gebäudes.

Die Badmodule eignen sich optimal für den Einsatz im Neubau sowie für die Aufstockung von Bestandsgebäuden.

Für welche Bauweise sind die Badmodule geeignet?

Die Tjiko-Module eignen sich optimal für den Einsatz im Holzbau, insbesondere auch für den mehrgeschossigen Holzbau. Im Massivbau mit Fertigteilen aus Beton, Stahlbeton oder Mauerwerk können die Badmodule ebenfalls verbaut werden, allerdings sind dazu erhöhte Anforderungen an Maßtoleranzen sowie die 3D-Vorplanung zu beachten.

Was unterscheidet ein industriell produziertes Bad von einem konventionell gebauten Bad?

Das Bad zählt zu den Räumen mit der höchsten Mängelanfälligkeit. Auf der Baustelle sind viele Gewerke zu koordinieren, um ein Bad konventionell zu erstellen. Gerät der Ablauf durcheinander, leidet die Qualität. Erkennbar zum Beispiel an schlecht verfugten Fliesen oder Feuchteschäden durch mangelhafte Abdichtungen. Bei der industriellen Produktion der Badmodule sind die Gewerke und die einzelnen Arbeitsschritte optimal aufeinander abgestimmt, sodass mögliche Fehlerquellen auf ein Minimum reduziert werden. Maschinell gefertigte Bauteile gewährleisten eine hohe Präzision in der Ausführung. Zur Qualitätssicherung dokumentiert Tjiko die einzelnen Arbeitsschritte bei der Herstellung jedes Badmoduls mit einem Fotoprotokoll. Zudem stellt das Unternehmen seine Produkte in Form eines digitalen Zwillings (virtuelles Modell) zur Verfügung, sodass die projektbezogene Planung im Bereich des Bades aus Kundensicht komplett entfällt.

Welche Vorteile bietet der Einbau eines Badmoduls von Tjiko?

Bei Tjiko kommt alles aus einer Hand: Von der Planung und Entwicklung der Badmodule über die Produktion bis hin zum Qualitätsmanagement schnürt das Unternehmen seinen Kunden ein Rundum-sorglos-Paket. Geliefert wird zum vorab vereinbarten Festpreis ohne Nachverhandlungen oder versteckte Zusatzkosten. Ein Tjiko-Bad ist ein fertig anwendbares, zu 100 Prozent mängelfreies Produkt, das allen Prozessbeteiligten in der Wertschöpfungskette Bau als auch den späteren Nutzern ein hohes Maß an Sicherheit, Qualität und (Wohn-)Komfort verspricht. Im Vergleich zur konventionellen Bauweise sorgt die industrielle Vorfertigung für einen maximal effizienten Bauablauf und einen deutlich schnelleren Baufortschritt.

Was unterscheidet Tjiko von seinen Wettbewerbern?

Bei Tjiko gibt es keine Mindestbestellmenge. Geliefert wird ab der Stückzahl 1. Die Badmodule erfüllen höchste Ansprüche an Qualität und Design. Darüber hinaus profitieren Kunden von digitalen Planungsdienstleitungen und einem sehr guten PreisLeistungs-Verhältnis.

Tjiko vertreibt seine Badmodule in ganz Deutschland an gewerbliche Kunden.

Mit wenigen Handgriffen ist das Badmodul auf der Baustelle an die Versorgungsleitungen angeschlossen. Der hohe Vorfertigungsgrad sorgt für effiziente Abläufe und einenschnellen Baufortschritt.
Mit wenigen Handgriffen ist das Badmodul auf der Baustelle an die Versorgungsleitungen angeschlossen. Der hohe Vorfertigungsgrad sorgt für effiziente Abläufe und einen schnellen Baufortschritt. Foto: Tjiko

Anzeige