Sopro: Neue Räume für neue Ideen

Science Congress Center Munich - Sopro Produkte erleichterten Fliesenarbeiten

Das Science Congress Center Munich (SCCM) erweitert den dynamisch expandierenden Forschungscampus Garching vor den Toren Münchens um eine „Neue Mitte“. Der rund 200 Meter lange und 48 Meter breite Quader aus Glas und grauem Beton bietet eine ungewöhnliche Mischung aus Forschung und Hochschullehre, aus Gastronomie und Shopping, aus Business und Freizeit. Von allem gibt es etwas. Sopro Produkte erleichterten es, sämtliche Fliesenarbeiten in dem imposanten Großprojekt – von Bädern, Reihenduschen und Sanitäranlagen, über Großküchen und Gastronomie bis hin zu Fluren und Foyer – mit maßgeschneiderten Komplett-Systemen ausführen zu können.

Vor den Toren Münchens verknüpft auf dem TUMCampus Garching der imposante Neubau des Science Congress Center Munich (SCCM) Lehren, Lernen, Lifestyle und Leben. Innerhalb der strengen Geometrie des langgezogenen Quaders erstreckt sich eine vielfältige Landschaft unterschiedlicher Funktionsbereiche: ein Lehr– und Kongresszentrum mit Audimax für bis zu 1322 Zuhörer, 14 Tagungs- und Seminarräume, ein Hotel der Marke Courtyard by Marriott und ein Apartmenthotel der Marke Stellaris, welches sich an Menschen richtet, die zeitlich befristet an der TU studieren oder lehren. Darüber hinaus gibt es Büroflächen, Einzelhandel, Gastronomie, ein Fitness-Center und sogar eine Kirche. Untererdig schließen sich zwei Etagen Tiefgarage und ein Zugang zum nah gelegenen U-Bahnhof an. Nickl & Partner Architekten fassten in ihrem Entwurf den breitgefächerten Nutzungsmix in einem Gebäude zusammen, welches eine klare städtebauliche und architektonische Handschrift trägt. Die strenge äußere Geometrie entpuppt sich als eine vielfach aufgebrochene Struktur aus ineinander gefügten L-Formen. Sie gibt dem Gebäude sein unverwechselbares Äußeres und schafft eine spannungsvolle innere Landschaft aus Hohlräumen und Plätzen, Durchbrüchen und Durchblicken.

Foto: Sopro

Vitales Zentrum mit Aufenthaltsqualität

Wo geforscht wird, pulsiert das Leben. Mehr als 25.000 Menschen aus aller Welt besuchen täglich den Forschungscampus Garching. Das SCCM gibt ihm eine neue Mitte aber auch eine neue Kultur. Es ist ein Ort der Begegnung, ein Ort der Internationalität und es ist ein Ort, der Bewohnern, Anwohnern und Besuchern ein Plus an Lebensqualität bietet. Die helle, moderne Atmosphäre des Centers und die Annehmlichkeiten, wie das Courtyard by Marriott München Garching, das Stellaris Apartment Hotel, Restaurants, Einkaufsund Sportmöglichkeiten, aber auch die IsarAuen, der Auenwald und die Garchinger Heide im unmittelbaren Umfeld garantieren Aufenthaltsqualität und eine angenehme Verweildauer. Nicht weniger als ein CO2-neutraler Campus war das Ziel. Es findet sich in vielen Ideen und Details des Gebäudekomplexes wieder. So führen beispielsweise der Gebäudegrundriss und das Konzept der Innenhöfe dazu, dass das gesamte Gebäude gut mit Tageslicht versorgt ist. Auch lässt es sich natürlich belüften und entlüften. Energetisch hochwertig ist zudem die Fassade: Kastenfenster mit integriertem Sonnenschutz sorgen für eine natürliche Lüftung. Ebenfalls gut für die CO2-Bilanz: Das SCCM liegt direkt an einer U-Bahn-Haltestelle, zusätzlich gibt es dort mehr als 100 Fahrradstellplätze.

Geprüfte Leistungsversprechen

Der nachhaltige Gestaltungsansatz der Architekten kombiniert nicht nur effektiv Form und Funktion, sondern orientiert sich stark an den Bedürfnissen der Menschen. Die Wege im Gebäude sind so konzipiert, dass es von Menschen mit und ohne Behinderung gleichwertig genutzt werden kann. Tageslichtbeleuchtung, geräumige Aufenthaltsorte und sichere Materialien sind weitere Aspekte, die in die Gestaltung der neuen Garchinger Mitte mit eingeflossen sind. Bei der Ausführung der Verlegung von Wand- und Bodenfliesen sowie den Abdichtungs- und Untergrundarbeiten achteten die Mitarbeiter des Verlegebetriebs W. Fenkner aus Braunschweig auf eine hohe Qualität bei den eingesetzten Produkten. Nur auf diese Weise war es möglich, bei dem Großauftrag mit über 400 Badezimmern, drei Großküchen, allen Sanitäranlagen und Reihenduschen sowie Fluren einschließlich großzügigem Foyer einen gleichbleibend hohen Standard beizubehalten.

Foto: Sopro

Zum Einsatz kamen bei allen Fliesenarbeiten Sopro Produkte im Komplett-System, mit denen die Brauschweiger Verlegeprofis bei Großkunden wie auch bei weniger umfangreichen Projekten beste Erfahrungen gemacht haben. Mit großer Sorgfalt gingen sie bei der Systemauswahl und Verarbeitung vor, bei der sie auf den kompetenten Support durch die Mitarbeiter der Sopro Planer- und Objektberatung vertrauen konnten. So wurde beispielsweise für die Badezimmer der Hotels die Lösung gefunden, aufgrund der „jungen“ Estriche die Abdichtung mit der flexiblen, 2-komponentigen TurboDichtSchlämme auszuführen und die Fliesen mit einem S2-Kleber, dem MG-Flex MicroGum Flexkleber S2, zu verlegen. In den hoch beanspruchten Großküchen wurden Wand- und Bodenf­lächen mit PU-FlächenDicht abgedichtet und die Fliesen anschließend mit FliesenFest extra verklebt, an Wand und Boden.

Der imposante SCCM-Neubau war das erste Bauprojekt dieser Größenordnung, bei dem das neue Sopro Wannendicht-System zur Einbindung von Dusch- oder Badewannen an die Raumabdichtung eingesetzt wurde, um damit den Abdichtungsanschluss an unterschiedliche Einbausituationen zu realisieren. Zwar erfolgte die Fertigstellung aller Gebäudeteile des SCCM-Neubaus im Jahr 2021, mit den Abdichtungsarbeiten in den Bädern der Hotels wurde aber bereits im Jahr 2017 begonnen. Zwischenzeitlich wurde das Wannendicht-System erfolgreich in zahllosen weiteren Großprojekten eingebaut.

Einbau des innovativen Wannendichtsystems in den Badezimmern der Hotels. Foto: Sopro

Anzeige

Erhalten Sie Echtzeit-Updates über 1200Grad Beiträge direkt auf Ihrem Gerät. Jetzt kostenfrei abonnieren!

 GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner