Foto: Blanke Systems

Nivelliersystem: Großformate verlegen im Handumdrehen

Blanke Levito Spin schafft bei Großformaten eine ebene Wand- und Bodenfläche

Großformatige Fliesen liegen nach wie vor im Trend. Für viele Endkunden gilt, je größer, desto besser. Für Fliesenleger bringen große Formate jedoch Schwierigkeiten mit sich: Je größer das Format, desto höher die Gefahr der Überzahn-Bildung. Deshalb richtet sich der Blick des Profis zunächst auf den Untergrund. Ist der nicht ausreichend planeben, sind Probleme vorprogrammiert. In diesen Fällen muss nachgearbeitet und ein planebener Untergrund erstellt werden.

Abhilfe verschaffen Nivelliersysteme. Blanke bietet neben dem bekannten Keilnivelliersystem Levito jetzt auch das neue werkzeuglose Nivellierschraubsystem Levito Spin zum Drehen an. Alle drei Komponenten des neuen Systems sind aus hochwertigem Kunststoff und ermöglichen eine schnelle und werkzeuglose Verarbeitung. Der Gewindestab mit konischer Einschublasche lässt sich mühelos unter die bereits verlegte Fliese schieben. Im unteren Bereich dient der mit einer bündigen Sollbruchstelle ausgestattete Gewindestab zugleich als Abstandshalter. Er ist für Fugenbreiten von 1,0 mm, 1,8 mm und 3,0 mm erhältlich. Einsetzbar ist er sowohl an der Wand als auch am Boden für Fliesen und Platten mit einer Materialstärke von 3 bis 20 mm.

Mit der zweiten Komponente, dem Levito Spincap, lässt sich dank des leichtgängigen Grobgewindes die Fliese schnell und werkzeuglos egalisieren. Für präzises Arbeiten sorgt die spezielle Geometrie des Spincaps: vom Anpressring führen vier symmetrische Stege zum Gewindering. Damit ist jederzeit der Blick auf die Fuge möglich. Auch kommt es durch das gleichmäßige Anpressen nicht zum Verschieben der Fliese. Der Anpressring ist so gerformt, dass die Aufliegefläche auf ein Minimum reduziert wurde, um Beschädigungen der Fliesenoberfläche auszuschließen. Die nur mit der Hand festzuziehenden Levito Spincap verteilen die Kräfte optimal, so dass es nicht zum ungewollten Abreißen der Einschublaschen kommt. Für das Nivellieren von Fliesen mit hochempfindlicher Oberfläche hält das neue System eine dritte Komponente bereit, die Levito Unterlegplatte. Sie wird vor dem Aufdrehen der Spincaps über den Gewindestab geführt. Dabei sorgt die passend zum Querschnitt des Gewindestabes gestanzte Lochung dafür, dass sich die Schutzplatte nicht auf der Fliese mitdrehen kann.

Nach dem kompletten Aushärten des Klebers werden Gewindestab samt Spincap an der Sollbruchstelle von den Einschublaschen getrennt. Spincaps und Unterlegplatten sind mehrfach verwendtbar. Geliefert werden die Gewindelaschen und Spincaps in kleinen Eimern, die ebenfalls wiederverwendbar sind. Neben einer kurzen Anwendungsbeschreibung findet sich auf den Eimern auch eine Tabelle, anhand der die benötigten Mengen und Platzierungen des neuen Nivelliersystems für die jeweiligen Fliesenformaten ablesbar sind.

Der Gewindestab mit konischer Einschublasche lässt sich mühelos unter die bereits verlegte Fliese schieben. Foto: Blanke
Für präzises Arbeiten sorgt die spezielle Geometrie des Spincaps: vom Anpressring führen vier symmetrische Stege zum Gewindering. Damit ist jederzeit der Blick auf die Fuge möglich. Foto: Blanke

 

 

 

 

 

 

 

Was für Vorteile bietet das System?

  • Vermeiden von Überzähnen, speziell bei großformatigen Fliesen und Platten.
  • Für Wand und Boden im Innen- und Außenbereich.
  • Durch das Sichtfenster ist eine Ausrichtung der Fliesen auf exakt gleiche Oberkanten möglich.
  • Erzeugung eines gleichmäßigen ­Fugenbildes.
  • Es wird kein zusätzliches Werkzeug benötigt.

Video-Anzeige

Erhalten Sie Echtzeit-Updates über 1200Grad Beiträge direkt auf Ihrem Gerät. Jetzt kostenfrei abonnieren!