Lapitec für ein Passivhaus in den kanadischen Wäldern

Großer Küchenbereich, in dem Lapitec-Platten die Fassadenmerkmale aufgreifen

Eingebettet zwischen Ahorn- und Tannenbäumen in der kanadischen Provinz Quebec ist Atelier C das Wohnhaus und Atelier eines kreativen Paares – sie Schriftstellerin, er Musiker und Fotograf -, das traditionelle Wohnfunktionen mit einem nahtlos in den Raum integrierten Atelier kombiniert. Ausgangspunkt für die Entwicklung des Gebäudes war der Wunsch der Eigentümer nach einem Dach mit einer einzigen Neigung, das ein lineares, einfaches Volumen definiert, das im Idealfall Teil der umgebenden Natur ist und in dem es größtenteils keine klaren Trennungen gibt.

Das von Nicholas Francoeur entworfene Projekt folgt diesem Wunsch und verbindet die diagonalen und geometrischen Merkmale des Daches mit der Idee eines unkonventionellen Passivhauses, das einzigartige Akzente setzt. „Von den unterschiedlich hohen Decken bis zu den Musik- und Schreibstudios, die als offene Räume, fast wie Durchgänge, und nicht als geschlossene Räume konzipiert sind”, kommentiert der Designer. “Von den ständigen Farb- und Materialkontrasten bis hin zum Badezimmer mit theatralischem Licht und einer höhlenartigen Atmosphäre, als wäre es eine Wellness-Höhle. Alles in diesem Haus ist darauf ausgerichtet, die Kreativität anzuregen, aber auch den Bewohnern den Eindruck zu vermitteln, sowohl allein als auch in Gesellschaft zu sein. Es herrscht eine einzigartige Atmosphäre.”

Küche mit Lapitec Platten
Foto: Raphael Thibodeau

Atelier C hat einen L-förmigen Grundriss und eine Hülle mit einem belüfteten Dach aus Wellblech und einer Unterseite aus geweißtem Asphalt. Die Fassaden bestehen aus verkohlten Zedernholzleisten, die sich um das Gebäude herum erstrecken und auf der Nordseite durch schmale vertikale Glasöffnungen unterbrochen werden, die eine moderne und strengen Säulengang zu bilden scheinen, während auf der Südseite die Fenster größer sind, um natürliches Licht in die Arbeitsräume zu lassen. Die Innenräume sind dagegen fließend strukturiert und hell, mit Ausnahme der Küche, die das Farbschema der Hülle aufgreift und mit einer Platte aus Lapitec-Sinterstein ausgestattet ist, einer Mischung aus 100 % natürlichen Mineralien ohne Harze, Farben oder Erdölderivate und frei von Kieselsäure.

Die Küche ist das Herzstück der Wohnung und wurde als großer Raum konzipiert, in dem Unter- und Hochschränke auf drei Seiten angeordnet sind, mit einer zentralen Insel, die der Essenszubereitung und geselligen Momenten gewidmet ist. Die Fronten sind aus dunkel lackiertem Holz, während die Platten der verschiedenen Bereiche vollständig aus Lapitec in der Farbe Nero Antracite mit Vesuvio-Finish und in 12 mm Stärke gefertigt sind. In dieser Küche von Hauteur d’Homme wurde der gesinterte Stein bearbeitet und gefräst, um das Waschbecken zu platzieren, und dank seiner vollflächigen Zusammensetzung hat er die gleiche Färbung der Oberfläche entlang der Kante, ist frei von Digitaldrucken und porenfrei.

Weitere Merkmale von Lapitec sind seine Unveränderlichkeit und seine Beständigkeit gegen Chemikalien, Stöße, Kratzer und UV-Strahlen. Es nimmt kein Wasser oder Flüssigkeiten auf und verhindert die Ansammlung von Schmutz, Schimmel und Bakterien. Lapitec hat das NSF/ANSI Std. 51 FOOD ZONE-Zeichen, das seine Wirksamkeit in der Küche gewährleistet.

Küche mit Lapitec Platten
Foto: Raphael Thibodeau

Anzeige

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner