Keine Experimente bei Natursteinbädern

Ein Interview mit Uwe Stächelin, Geschäftsführer Granit-Marmorwerk Stächelin

Uwe Stächelin, Geschäftsführer Granit-Marmorwerk Stächelin, über die Faszination von Naturstein im Bad, die Kosten-Nutzen-Relation, Alter und Vorlieben der Kunden und warum weniger oft mehr sein kann…

Naturstein bietet ein Alleinstellungsmerkmal für jedes Badezimmer, denn Natursteine sind keine Serienprodukte, entziehen sich seit jeher dem Mainstream, sie sind immer Unikate. Der Umgang mit Natursteinen im Badezimmer, wo sie mit Wasser und viel feuchter Luft in Verbindung kommen, erfordert je nach Herkunft und geologischer Struktur besondere Fachkenntnisse.

Ein Unternehmen, das sich seit über 50 Jahren mit diesem Werkstoff beschäftigt und seine Unwägbarkeiten im Bad kennt und beherrscht, ist das Granit-Marmorwerk Stächelin GmbH aus Efringen-Kirchen. Sie wurde 1964 gegründet und wird seit 1999 in der zweiten Generation von Uwe Stächelin und seiner Schwester Yvette Rathberger-Stächelin geführt. Das Unternehmen hat heute 25 Mitarbeiter und ist im Landkreis Lörrach im Dreiländereck zwischen Deutschland, Frankreich und der Schweiz gelegen. Stein Keramim Sanitär sprachen mit Uwe Stächelin über die Badgestaltung mit diesem von Natur aus eigenwilligem Material.

Bei der Badgestaltung erleben wir heute immer häufiger einen Wettkampf der Systeme. Das betrifft nicht nur die Sanitärtechnik, sondern auch die Gestaltungsmaterialien. Das Bad ist meist die Domäne der keramischen Fliese, Sie sind aber Verfechter des Natursteins. Warum?

Uwe Stächelin. Foto: SKS

Uwe Stächelin: Naturstein ist ein Alleinstellungsmerkmal für jedes Badezimmer, denn Natursteine sind immer Unikate, individueller geht es kaum.

Läuft aber nicht vielfach die Entscheidung für oder gegen ein Material über die Kostenfrage, zumal in einer Zeit, wo das Geld nicht mehr so locker sitzt?

Natursteine sind immer Unikate, individueller geht es kaum

Keine Frage: Naturstein, vor allem hochwertiger, hat seinen Preis, aber Kunden, welche die natürliche und edle Anmutung von Marmor, Granit oder Quarzit im Bad zu schätzen wissen, wollen ein Statement setzen. Für sie ist das Bad Statussymbol und Visitenkarte des Hauses.

Argumente für die keramische Fliese sind Pflegeleichtigkeit, Unempfindlichkeit und Haltbarkeit. Gerät Naturstein diesbezüglich hier nicht ins Hintertreffen, vor allem, wenn es um die Kosten-Nutzen-Relation geht?

Was viel kostet, soll natürlich auch lange halten und dauerhaft gut aussehen. Richtig ist, dass Naturstein in der Kombination mit Wasser problematisch sein kann. Wir beschäftigen uns seit über 50 Jahren mit diesem Werkstoff und haben gelernt, solche möglichen Unwägbarkeiten im Bad mit der richtigen Auswahl und Technik zu beherrschen.

Ihr Unternehmensstandort ist seit der Gründung 1964 der Landkreis Lörrach im Südschwarzwald, nicht gerade eine bevölkerungsreiche Gegend. Woher kommt Ihre Kundschaft?

Ein Teil der gut situierten Kundschaft lebt praktisch vor unserer Haustür, im so genannten „Dreiland“ Deutschland, Frankreich, Schweiz. Unser Einzugsbereich reicht bis weit in die Schweiz, wo wir Häuser beispielsweise in Basel, Bern oder Zürich mit Naturstein ausstatten. Ein kleinerer Teil unseres Umsatzes wird aber auch in Frankreich erwirtschaftet. Zudem profitieren wir von dem Trend, dass in Deutschland immer mehr Wert auf schönes Wohnen mit natürlichen Baustoffen gelegt wird. Wir sind also überregional tätig.

Wie würden Sie ihre Kernkundschaft charakterisieren?

Zu uns kommen häufig Menschen über 50, die im Leben einiges erreicht haben und gerne schön und hochwertig wohnen. Naturstein ist für sie ein Ausdruck von Individualität und Eleganz.

Naturstein ist für sie ein Ausdruck von Individualität und Eleganz.

Naturstein, insbesondere der hochwertige und optisch anspruchsvolle, ist kein Mainstream-Produkt. In Geschäftsbauten dient er ja gerne der Repräsentation. Wo wünschen sich Ihre privaten Kunden hauptsächlich Naturstein-Gestaltungen?

Neben Badezimmern statten wir hauptsächlich Küchen, Wohnräume und Treppen mit dem hochwertigen Material aus, aber sehr häufig auch Lobbies, Schwimmbäder und Außenanlagen.

Woher bekommen Sie die dafür notwendigen Natursteinplatten und -blöcke?

Sie stammen aus Ländern rund um den Erdball. Wir kaufen sie teilweise direkt dort ein oder importieren von den Hauptumschlagplätzen in Verona oder Carrara und verarbeiten sie in unserem firmeneigenen Werk weiter. Nur so können wir die Ansprüche unserer Kunden und Bauherren erfüllen. Denn wer seine Wohnung mit Naturstein ausstattet, erwartet besondere Qualität, eine perfekte Ausführung und die Umsetzung individueller Wünsche. Darauf ist unser Team dank langer Erfahrung und unsere hoch technisierten Produktion eingestellt.

Wer seine Wohnung mit Naturstein ausstattet, erwartet besondere Qualität, eine perfekte Ausführung und die Umsetzung individueller Wünsche.

Naturstein, besonders der hochwertige und ausgefallene, ist sicher kein Katalog-Produkt. Und auch das Internet schafft nicht immer den richtigen Eindruck. Zudem spielen hier auch emotionale Empfindungen eine Rolle. Wie schaffen Sie es, dass der Funke der Begeisterung für dieses Material überspringt?

Foto: SKS

Um die Faszination des Natursteins hautnah erleben zu können, haben wir eine große Ausstellung eingerichtet, die vor allem von Architekten, Küchenstudios und Endkunden frequentiert wird. Bei diesen emotionalen Materialien ist es entscheidend, dass man es vorab mit allen Sinnen wahrnehmen und erleben kann, nur so entsteht wahre Leidenschaft. Neben der Erd- und Zeitgeschichte, die der Stein sichtbar vermittelt, sind die Haptik und die Wärmeleitfähigkeit des natürlichen Materials für die Kunden wichtig. Gerade im Badezimmer ist das gute und sichere Gefühl unter den Füßen ein Kriterium, ebenso wie die Fähigkeit des Steins, die Wärme der Fußbodenheizung lang anhaltend zu speichern.

Gerade im Badezimmer ist das gute und sichere Gefühl unter den Füßen ein Kriterium…

Einmal für das Material begeistert, wie geht es dann für den Kunden weiter?

In der Ausstellung haben wir Wert auf viel Platz für die Vorbesprechung mit den Kunden geschaffen, denn Beratung und Planung sind kostspielig, alleine für fotorealistische Visualisierungen beschäftigen wir einen Vollzeit-Mitarbeiter. Wir zeigen Interessenten möglichst frühzeitig Fotomaterial oder Visualisierungen von bestehenden Projekten.

Und ab wann sind die Kosten Thema bei solchen Vorgesprächen?

Natürlich werfen wir schon möglichst früh auch eine preisliche Hausnummer in den Ring. Aber am angenehmsten sind natürlich Kunden, die bei ihrem Projekt nicht zu sehr aufs Geld schauen. Ein Gefühl dafür zu bekommen, ist Erfahrungssache. Oft sind Kunden schon für den Hinweis dankbar, dass bei einem kleineren Budget auch ein Waschtisch oder eine Duschtasse aus Naturstein durchaus Eindruck machen kann.

Beratung und Visualisierung ist das Eine, das Andere ist die Realisierung, auch ein Thema für Stächelin?

Ein ganz Wichtiges! Wir übernehmen zum Beispiel in den Badezimmern die komplette Realisierung mit eigenen Fachkräften, vom Waschtischmöbel über die Decke bis hin zur Glas-Duschabtrennung. So erhält der Kunde alles aus einer Hand und es wird sichergestellt, dass jedem Wunsch Rechnung getragen und das Bad in Sachen Qualität und Ästhetik auf höchstem Niveau ausgeführt wird.

Ein von Naturstein begeisterte Kunde kann möglichweise nicht genug davon bekommen. Für Sie als Unternehmen sicher ein guter Umsatzbringer, aber gibt es da nicht auch Grenzen?

In der Tat. Und das sagen wir auch unseren Kunden. Denn bei einem Natursteinbad ist weniger tatsächlich mehr. So empfehlen wir zum Beispiel, den Boden, eine Duschtasse und maximal eine Wand in Naturstein auszuführen, um eine reduzierte Ästhetik zu erzielen. Je kleiner der Raum, desto feiner sollten die Natursteinelemente eingesetzt werden. Da der Stein mitunter sehr dominant wirkt, kann ein Badezimmer schnell überladen oder protzig scheinen. Besser ist es, auf gezielte Effekte zu setzen, wie zum Beispiel eine hinterleuchtete Marmorwand, vor der eine freistehende Badewanne in Szene gesetzt ist.

Je kleiner der Raum, desto feiner sollten die Natursteinelemente eingesetzt werden.

Tipp vom Fachmann

Dort, wo der Naturstein zum Einsatz kommt, ist eine makellose, durchgängige Optik besonders wichtig. Die großformatigen Platten werden normalerweise aus einem Block geschnitten, damit Farbe und individuelle Maserung perfekt zusammenpassen. Funktionelle Elemente wie eine Duschrinne oder eine Drückerplatte am WC sollen den Gesamteindruck möglichst nicht beeinträchtigen und nahezu unsichtbar und flächenbündig in der Oberfläche verschwinden. Praktisch sind deshalb Duschrinnen, die mit Naturstein belegt werden können (zum Beispiel „Tecedrainline“ von TECE). Vom gleichen Hersteller gibt es auch WC-Betätigungsplatten („Teceloop“ oder „Tecesquare“, Foto). Sie werden mit Naturstein-Zuschnitten belegt, passend zu der übrigen Natursteinbekleidung des Bades. Flächenbündig verbaut, sind die Betätigungsplatten kaum zu sehen, so dass der Charakter der Natursteinwand erhalten bleibt.

Ausführliche Informationen über das Granit- und Marmorwerk Stächelin GmbH gibt es hier.

Lager des Granit- und Marmorwerk Stächelin. Foto: SKS

Anzeige

Erhalten Sie Echtzeit-Updates über 1200Grad Beiträge direkt auf Ihrem Gerät. Jetzt kostenfrei abonnieren!

 Consent Management Platform von Real Cookie Banner