Innovationen von Laminam bei Architect@Work

Großformatige Keramikplatten vielseitig einsetzbar

Das italienische Fliesenunternehmen Laminam ist bekannt für seine großformatige Keramikplatten. Natürliche Rohstoffe und nachhaltige Technologien sind die Grundsätze des Produktionsprozesses . Das Angebot umfasst Platten von 1000 x 3000 mm in den Stärken 3 und 5,6 mm, 1200 x 3000 mm in der Stärke 5,6 mm und 1620 x 3240 mm in den Stärken 5,6, 12 und 20 mm. Die hygienische und widerstandsfähige Laminam-Platte ist ein vielseitiges Material für Architektur und Einrichtung im Innen- und Außenbereich und wird zur Verkleidung von Gebäudefassaden und Innenwänden, Böden, Möbeln und als Arbeitsplatte für Küchen, Tische und Bäder verwendet.

Im Rahmen der Architect@Work in Düsseldorf präsentierte das Unternehmen Architekten und Planern nun zwei Systeme für den Einsatz der großformatigen Keramikplatten an Fassaden, die speziell für den deutschen Markt entwickelt wurden:

  • Das System zur Verklebung mit strukturellen Klebern (Sika-Tack) ermöglicht, für die Fassaden Platten von 1000×3000 mm und 1620×3240 mm mit einer Stärke von 5mm zu verwenden. Die mit geeigneten Klebern ausgeführte Verklebung der sowohl in vertikaler als auch in horizontaler Position angeordneten Platten erfolgt direkt auf einer Universalunterstruktur aus Metall, wodurch vollständige Freiheit bezüglich der Zusammenstellungsart und zügige Verlegung auf der Baustelle gewährleistet sind.
  • Das System der unsichtbaren mechanischen Befestigung eignet sich für Oberflächen mit einer Stärke von 12 mm und dem Format 1620×3240 mm. Die Platten werden dabei mit Haken angebracht, die mechanisch an der Rückseite befestigt werden. Auch diese Haken sind mit der Europäischen Zertifizierung ETA 16/0317 von Keil für den deutschen Markt zugelassen. Hier kommen Verankerungen zum Einsatz, die in speziellen Bohrungen auf der Rückseite angebracht werden und zur Befestigung der Platte an der Metallunterstruktur dienen. Auch dieses System bietet große Freiheit beim Verlegen, da die Platten sowohl vertikal als auch horizontal ausgerichtet werden können, wobei die Vorteile eines Systems mit unsichtbarer Befestigung mit denen einer vollkommen mechanischen Methode vereint werden.
Bürogebäude Cagliari. Foto: Laminam

Zu den für den Einsatz der zertifizierten Innovationen kommt die Hydrotect-Behandlung zur Selbstreinigung und Luftreinigung. Sie kann chemische und biologische Reaktionen auslösen, die positive Effekte haben, wie antibakterielle Wirkung, Schadstoffreduzierung und selbstreinigende Oberflächen. Damit trägt die Behandlung entscheidend zu einer besseren Raumqualität bei. Das Unternehmen ist der erste Hersteller von Keramikplatten, der bereits in der BimObject-Galerie vertreten ist und für jedes Land seine bereits getesteten und zugelassenen Systeme zur Anbringung an Fassaden zur Verfügung stellt. Mithilfe einer Assistenten-Funktion können Architekten, Ingenieure und Baufachleute die Planungszeiten um bis zu 80 % verkürzen. Dabei können sie sicher sein, dass die benötigten Mengen, Materialien und Zubehörteile ideal kalkuliert werden.

Anzeige