Aktuelle Informationen aus der Keramik- und Zubehör-Branche

Ein Fliesen-Leuchtturm in Berlin

Neue Kerana Ausstellung im Berliner stilwerk setzt Zeichen

Jede Branche hat ihre Leuchtturmprojekte. So auch die Fliesenbranche. Ein neuer Leuchtturm in Sachen Fliesen-Ausstellung ist soeben in Berlin-Mitte eröffnet worden. Das Handelshaus Kerana hat dort im „stilwerk“ Berlin auf 700 qm eine exklusive Ausstellung eröffnet, die so sehenswert ist, dass man sie zu Recht als Meilenstein bezeichnen kann. In der ersten Etage des stilwerks finden die Kunden dort ein Füllhorn an Ideen mit Fliesen-Großformaten, Fliesentrends, Naturstein, hochmodernen Kunststein, Natursteinimitationen, Glasfliesen, Mosaik bis hin zu Mosaikgemälden, Glasteppichen und Marmorteppichen, Metallfliesen, handbemalte Fliesen, Terrassenfliesen, Zementfliesen, historische Fliesen, dekorative Wandbeschichtungen… Man könnte diese Aufzählung noch weiterführen, doch am besten ist es, die Kerana Ausstellung einmal zu besuchen und selber anzuschauen.

Unsere Video-News zu diesem Thema (Interview mit Kerana Geschäftsführer Sören Böldicke):

Bereits seit 1999 ist das Familienunternehmen Kerana im stilwerk mit einer Ausstellung vertreten, die zum Schluß 900 qm Fläche umfasste. Mehrmals hatte Kerana die Präsentation dort erweitert. Ein Manko blieb jedoch der Standort in der 4. Etage, der nicht so viel Laufkundschaft mit sich brachte. Als dann ein Ladenlokal in der 1. Etage der Designer-Shoppingmall frei wurde, mussten Geschäftsführer Sören Böldicke und seine Frau Steffi nicht lange überlegen. „Das war eine einzigartige Chance, die Ausstellung von Grund auf zu erneuern,“ weiß Sören Böldicke zu berichten. Die Fläche war zwar dort etwas kleiner, aber strategisch besser gelegen. Kunden, die in den unteren Etagen nach Möbeln oder anderen Wohnaccessoires suchen, finden so auch den Weg in die Fliesenausstellung. Im Juni 2018 begannen schließlich die Planungen, bereits im April 2019 war die neue Ausstellung fertig. Es folgte einige Wochen mit Feinschliff, bevor dann Anfang September die offizielle Eröffnung mit Kunden und Geschäftspartnern erfolgt.

Manche Präsentationen wirken wie kleine Kunstgebilde.

Was sich in der Theorie so einfach anhörte, war jedoch aus vielerlei Gründen ein Kraftakt. Inhaberin Steff Böldicke, die für den überwiegenden Teil der innenarchitektonischen Planungen verantwortlich zeichnete, wurde just in der Phase des Umbaus schwanger. Darüber hinaus musste und wollte man ein gleichwertiges bzw. besseres Angebot auf weniger Fläche präsentieren. Jeder, der einmal umgezogen ist, was es heißt plötzlich mit weniger Fläche auskommen zu müssen. Zudem wurden beide Ausstellung für kurze Zeit sogar noch parallel betrieben, was für Mitarbeiter und Geschäftsführung ein zusätzlicher Kraftakt war.

Einige Musterschränke wurden aus der 4. Etage noch mitgenommen, ansonsten plante Steffi Böldicke mit einer involvierten Innenarchitektin alles neu. Mit viel Fingerspitzengefühl wurden Schränke verteilt, Lichteffekte gesetzt, Kojen und Präsentationen inszeniert. Alles wirkt luftig und übersichtlich, dabei gleichzeitig modern und trendy. Einzelne Präsentationen kommen fast wie kleine Kunstobjekte daher, so effektvoll sind die Fliesen hier in Szene gesetzt. Und das alle mit einem überschaubaren Investitionsvolumen von rund 250.000 Euro. „Wir verstehen uns als Ideenschmiede für Keramik. Die Fliese ist längst nicht mehr nur ein funktionierendes Produkt, sondern ein emotionales Stilmittel,“ so Böldicke.

Eröffnung mit Kunden und Mitarbeitern.

Auch für die Industriepartner, die hie vertreten sind, ist die Ausstellung ein Highlight, in dem man sich gerne wiederfindet. So waren viele Zulieferer bereit die Neugestaltung auch aktiv zu unterstützen. Ohnehin liest sich die Liste der Fliesenpartner im stilwerk wie ein „who is who“ der internationalenFliesenszene: Iris, Caesar, Cotto d´Este, Bisazza – Namen die Fliesenkenner bereits signalisieren, dass in der Kerana Ausstellung nur die Creme della Creme wieder zu finden ist.

Gleichzeitig war der Umbau auch so etwas wie eine Bewährungsprobe für die neue, zweite Inhaber-Generation, denn kurz zuvor war der Staffelstab von den Gründern Silvia und Siegfried Nolting im Oktober 2017 an die Tochter und den Schwiegersohn Steffi und Sören Böldicke übergeben worden.

Impressionen aus der Ausstellung:

Background Kerana

Kerana verfügt als Fliesenfachhändler und Natursteinhändler in Berlin, Potsdam und Brandenburg über insgesamt 5500 Quadratmeter Ausstellungsfläche Fliesenausstellung und Natursteinausstellung, neu auch Parkett. Vier Außendienstmitarbeiter können sich um die Wünsche außerhalb der Fliesenausstellungen. In Berlin sind 7 Mitarbeiter beschäftigt. Das Unternehmen liefert mit eigenen LKWs und bei Notwendigkeit per Spedition fast weltweit. Als Mitglied der Kooperation Team-4 kann man neben umfangreicher eigener Lagerhaltung auf etwa 50.000 Paletten innerhalb von maximal 4 Tagen zugreifen. Kerana hat zudem eine eigene Natursteinfertigung und bietet ca. 500 verschiedene Natursteine aus der ganzen Welt an. Der Service reicht von der Werkzeugausleihe bis zur Anfertigung von eigenen Mosaikwünschen.

Background stilwerk

Außenansicht stilwerk

Das “stilwerk” selbst ist ein Designcenter mit 54 Shops für alle Bereiche der schönen geschmackvollen Inneneinrichtung. So ist die Kerana im “stilwerk” zusammen mit Badstudios, einem Kaminstudio und Küchenspezialisten, mit denen man eng zusammenarbeitet. Im “stilwerk” sind guter Geschmack und neueste Trends garantiert. Das “stilwerk”, in Charlottenburg unweit des Kurfürstendamm gelegen, ist eine Art Design-Mittelpunkt für besonders geschmackvolle Inneneinrichtung in Berlin, um den sich eine Vielzahl von anderen interessanten Einrichtungsläden angesiedelt haben. Stilwerk gibt es auch in Düsseldorf und Hamburg.

Blick in das Berliner stilwerk.

Erhalten Sie Echtzeit-Updates über 1200Grad Beiträge direkt auf Ihrem Gerät. Jetzt kostenfrei abonnieren!

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.