Robustes Wachstum bei Estrichen

Dank eines florierenden Wohnungsneubaus wuchs der Markt für Estriche in Österreich im Jahr 2016 voraussichtlich um knapp zwei Prozent. Die Wachstumsimpulse kamen dabei aber nur von ortsgemischten Estrichen und Trockenestrichen, zeigen aktuelle Daten im Branchenradar Estriche in Österreich 2016.

Der Markt für Estriche erwies sich in den letzten Jahren als robust. Die Nachfrage wuchs konstant um etwa zwei Prozent pro Jahr, die Erlöse zogen weitgehend mit. Auch für 2016 ist die Bilanz durchaus erfreulich. Bei nahezu stabilen Preisen wuchsen die Herstellererlöse insgesamt voraussichtlich um +1,6 Prozent geg. VJ auf nunmehr knapp 75 Millionen Euro.

Die Wachstumsbeiträge kamen allerdings nur aus zwei Produktgruppen. Zum einen von den ortsgemischten Estrichen (+2,6% geg. VJ), zum anderen von Trockenestrichen (+3,5% geg. VJ). Der Umsatz mit werksgemischten Estrichen stagnierte indessen bei 32,1 Millionen Euro (zu Herstellerpreisen), weil speziell im Geschosswohnbau vermehrt ortsgemischte Estriche verarbeitet wurden. Insgesamt wurden im Jahr 2016 rund 11,3 Millionen Quadratmeter verlegt.

Anzeige