Vielfalt und Dynamik durch versetzte Keramik-Baguettes in unterschiedlichen Breiten an der Dublin Parking Garage in USA. Fotos: NBK Keramik

Parkhäuser als urbaner Blickfang

NBK Terrart-Baguettes geben Parkhaus-Architektur das gewisse Extra

Parkhäuser in den Ballungsgebieten der Städte, im Umfeld von Einkaufszentren, entwickeln sich immer mehr von der reinen Nutzendimension, möglichst vielen Autos Parkraum zur Verfügung zu stellen, hin zu eigenständigen Hochbau-Objekten mit markantem Profil. Dieser positive Trend, der in früheren Zeiten nur zu oft auf den reinen Zeck reduziert war – teils mit dunkler, wenig einladender Optik außen wie innen verbunden – hat maßgeblich Fahrt aufgenommen durch den Einsatz von NBK-Keramikelementen an der Fassade.

Detailansicht Dublin Parking Garage.

Wer sich heute als Planer, Architekt und Bauherr bei der Wahl einer Parkhaus-Fassade für Keramikelemente entscheidet, hat viele gute Gründe. Diese reichen vom natürlichen Rohstoff, Langlebigkeit, Recyclingfähigkeit, der Bandbreite an Farbigkeit und Oberflächenstruktur bis hin zur stimmigen Anpassung der insbesondere eingesetzten Keramik-Baguettes an kreative Architekturkonzepte für Parkhäuser. Hinzu kommt die Einhaltung von Brandschutzmaßnahmen, die mit Verwendung von Keramikelementen erfüllt sind.

NBK Terrart-Baguettes – ideal für die Parkhaus-Fassade

Keramische Langstäbe, wie die NBK-Baguettes, in horizontaler oder vertikaler Weise, mit mehr oder weniger Abstand zueinander verbaut, bieten die Gewähr für den erforderlichen Luftaustausch innerhalb der Stellflächen der Geschosse. Ebenso sind sie in Form, Farbe und Material beste Voraussetzungen für eine moderne, unverwechselbare Fassade. Das patentierte und hinterlüftete Fassadensystem schafft so eine individuelle Prägung, die Form, Länge, Breite mit dem jeweiligen Abstand zueinander kombiniert.

Kombination transparent angeordneter Keramik-Baguettes zu Fassadenfeldern in geschlossener Bauweise am Parkhaus Alter Steinweg in Münster.

Die Baguettes, rechtwinkelig oder rund ausgelegt, sind in der Länge und Breite unterschiedlich herzustellen. Je luftiger die Fassade geplant ist, je weiter voneinander werden die Langstäbe montiert. Je enger die Elemente zusammenrücken, desto geschlossener wirkt die Fläche. So lässt sich die Anmutung ideal mit transparenten Bereichen verbinden. Hinzu kommt die Vielfalt der bearbeiteten Oberflächen der Elemente.

Parkhaus Alter Steinweg in Münster

Architekten und Bauherren erschließen sich von der Keramik in Naturtönen, über gestaltete Oberflächen, gefärbten Massenüberzügen, den Engoben, mit ihrer speziellen pastelligen Wirkung, eine Vielzahl gestalterischer Möglichkeiten. Die als schier unermesslich zu bezeichnende Vielfalt an keramischer Optik setzt sich mit der Technik des Einbrandes für metallisch anmutende Elemente in der Serie METALOX fort und ist mit den Glasuren der gestaltenden Fassadenkeramik bis hin zum Zweitbrand, der auch Schnittkanten glasieren lässt, noch nicht beendet. Farbgebende Elemente in Zusammenwirken mit zu homogener Einheit geschmolzenem Glasurauftrag setzen eine Farbintensität, Leuchtkraft und in der Regel glänzende Oberfläche frei, die dem kreativen Gestalter und Planer Freiraum für seine Vorstellungen lässt.

Parkhaus Am Noor in Eckernförde,

Parkhäuser mit dem gewissen Extra

Die Fassadenlösungen an Parkhäusern lassen sich einbinden in das architektonische Umfeld, sei es in harmonischer Fortsetzung angrenzender Bebauung oder aber als exklusiver Kontrapunkt dazu, als höchst eigenständige Landmarke neuzeitlicher Parkhaus-Architektur. Insbesondere bei Einkaufszentren werden Größe und Ausgestaltung des umbauten Raums als prägend für ein besonderes Einkaufserlebnis angesehen. Das hier angeschlossene Parkhaus mit einer keramischen Fassade ist daher bestens geeignet den markanten, dabei harmonisch abgestimmten Gesamteindruck zu verstärken.

Filigrane NBK-Baguette-Optik in ansprechender Farbigkeit am Parkhaus Am Noor in Eckernförde, Luftaustausch in idealer Weise gegeben

Keramische Parkhaus-Fassaden, nachhaltig und wertig

Mit seiner nachgewiesenen Ökobilanz als natürlicher Baustoff, ausgewiesen durch die ISO 14025 für Schadstofffreiheit und Unbedenklichkeit sowie seiner Temperatur-, Witterungs- und Korrosionsbeständigkeit ist ein Parkhaus mit der keramischen hinterlüfteten Keramikfassade von NBK Keramik noch nach vielen Jahren als attraktiv und wertig anzusehen. So zeigt sich architektonische Kreativität und ästhetische Kompetenz in Zusammenwirken mit dem Werterhalt im Sinne des Bauherren. Gleichzeitig wird das Parkhaus von den Parkhaus-Nutzern als ein attraktiver Ort erlebt, passend zum automobilen Trend und Anspruch.

Zusätzliche Informationen unter www.nbk.de.

Anzeige

Erhalten Sie Echtzeit-Updates über 1200Grad Beiträge direkt auf Ihrem Gerät. Jetzt kostenfrei abonnieren!

 Consent Management Platform von Real Cookie Banner