Netzwerk Boden versammelt Mitglieder und Industriepartner in Fulda

Themen „Die digitale Zukunft der Unternehmen“ und „Next Generation“ standen im Vordergrund

Anfang April trafen sich rund 80 Mitglieder und Industriepartner der Leistungsgemeinschaft Netzwerk Boden zur Mitgliederversammlung in Fulda. Auf der Agenda standen neben einem Rückblick auf vergangene Aktivitäten die Themen „Die digitale Zukunft der Unternehmen“ und „Next Generation“ im Vordergrund.

Die Gesellschafterversammlung gab einen Rückblick auf das vergangene Jahr und setzte Impulse für kommende Aktivitäten. So zieht das Netzwerk ein positives Fazit in puncto aktiver Zusammenarbeit mit den Industriepartnern: Der Boden des Jahres geht in die fünfte Runde, die Bewerbungsfrist für den Boden des Jahres 2020 endet im August 2019. Eine weitere Erfolgsgeschichte ist das zum zweiten Mal stattfindende Azubi- und Bauhelfer-Camp, das vom 17.–21. Juni 2019 auf der Tagesordnung steht. Innerhalb von fünf Tagen erhalten wieder Auszubildende, die am Anfang des Berufslebens im bodenlegenden Handwerk stehen, und erstmals auch Bauhelfer ein qualifiziertes Weiterbildungsangebot. Die Nachfrage war so groß, dass das Camp bereits nach wenigen Tagen komplett ausgebucht war.

Next Generation

Ein weiterer Punkt auf der Tagesordnung war das Thema „Next Generation“: die Einbindung der nächsten Generation im Netzwerk Boden. Es gibt gute Gründe, statt auf die – unzweifelhaft vorhandenen – strukturellen Herausforderungen der Gegenwart einzugehen, den Blick in die Zukunft der Unternehmen zu richten. Denn in rund 20 Mitgliedsunternehmen steht die nächste Generation bereit. Die Bedürfnisse und Sichtweisen der Nachfolgegeneration nimmt sich Netzwerk Boden zum Anlass, Arbeitskreise zu bilden, um kreative Arbeitsweisen, Veränderungsbereitschaft und Kulturwandel im Übergabeprozess zu diskutieren und einen Austausch zu schaffen. „Sie alle stehen gemeinsam für die nächste Generation im bodenlegenden Handwerk. Dies wollen wir fördern und mit in unsere Überlegungen einbinden“, so Beat Ludin, Geschäftsführer von Netzwerk Boden.

In diesem Zuge kann Netzwerk Boden ein neues Beiratsmitglied begrüßen. Stefan Stolz, nächste Generation und Geschäftsführer der Wohnidee Stolz GmbH in Wendlingen, ist neu im Beirat der Arbeitsgemeinschaft. Er vertritt zukünftig die Wünsche und Anforderungen der Nachfolgegeneration.

Vorbereiten auf die Zukunft

Zum Themenfokus Digitalisierung in Handwerksunternehmen erläuterte Keynote Speaker Dr. Reinhold Rapp in seinem Vortrag die wichtigsten Veränderungen für Unternehmen, mögliche Strategien und ToDos, um die Zukunft zu gestalten. Fallstudien und Beispiele von namhaften Firmen ergänzten seine Ausführungen und waren gleichzeitig die Überleitung zur anschließenden Podiumsdiskussion. „Denn bereits im Alltag begegnen unsere Mitgliedsunternehmen immer neuen digitalen Herausforderungen. Der Blick in die Zukunft ist häufig kaum leistbar. Mit den Initiativen von Netzwerk Boden möchten wir unsere Mitglieder in die Lage versetzen, technologische Entwicklungen und Trends frühzeitig zu erkennen und zu verstehen“, so Beat Ludin.

Anzeige

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner