Aktuelle Informationen aus der Keramik- und Zubehör-Branche

Im engen Kontakt zu den GaLa-Bauern

Emil Germany präsentiert neuartiges Verlegesystem für den Outdoor-Bereich

Bereits zum zweiten Mal zeigte Emil Germany seine Produkte auf der internationalen Leitmesse GaLaBau. Auf zwei Ständen präsentierte die deutsche Tochter des italienischen Unternehmens Emil Group ihre neuen Produkte. Im Fokus stand das Verlegesystem „PaveAndGo“: eine Weltneuheit, denn durch ein patentiertes Klicksystem mit integrierter Fuge wird die Installation von 20mm starken Keramikplatten auf Terrassen und Balkonen erheblich vereinfacht und somit beschleunigt. Groß war das Interesse der Messebesucher an „PaveAndGo“, dessen Verlegung im Stundentakt am Stand demonstriert wurde. Und groß war die Freude des gesamten Teams über die Auszeichnung mit der GaLaBau-Innovations-Medaille für das neuartige Verlegesystem. „Mit ,PaveAndGo´ haben wir ein weiteres Argument für den Einsatz von keramischen Fliesen im Außenbereich entwickelt“, so Thomas Bartkowiak. „Während der Testphase haben wir ausschließlich positive Rückmeldungen erhalten. Hier in Nürnberg hat sich dies weiter fortgesetzt und darüber hinaus haben wir die ,offizielle´ Bestätigung durch die Innovations-Medaille seitens des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau erhalten“, freute sich der Emil Germany-Geschäftsführer über diesen weiteren „erfolgreichen Schritt“.

„Wir stehen für zuverlässigen Service und sind ein kompetenter Partner für Outdoor-Designs“, so Bartkowiak, der seit vielen Jahren in der Baustoffindustrie sowie im Fachhandel tätig war und bestens vernetzt ist.

Die erst im Januar 2016 gegründete deutsche Vertriebstochter des italienischen Fliesenkonzerns nutzte die GaLaBau vor allem zum verstärkten Kontaktaufbau mit der Zielgruppe der GaLaBauer. Das Unternehmen hatte die Fachpresse zu einem Gespräch eingeladen, um zum einen über die Neuheiten, zum anderen über das Unternehmen zu informieren. Als „Innovationsführer im Bereich der Wohn- und Architekturkeramik“ investiere die Gruppe seit ihrer Gründung im Jahre 1961 konsequent stets in die allerneuste Technologie, so Bartkowiak. Heute sei die Emil Group mit fünf namhaften Marken als „eine der ersten Adressen für anspruchsvolle Keramikprodukte“ auf den internationalen Märkten vertreten. Herzstück im Portfolio ist „Emil“ – die Designmarke für Wohnen, Bad und Wellness –, während „Ergon“ mit hohem technischen Anspruch auf die Architekten abzielt; mit „Viva“ assoziiert der Markt pure Experimentierfreude und „Provence“ bedient die Nachfrage nach verspieltem, gefälligem Landhaus-Design. Und last but not least wurde vor zweieinhalb Jahren mit „Emil Germany“ die neue Outdoor-Marke des Konzerns ins Leben gerufen. Die Gruppe ist in 70 Ländern aktiv, der wichtigste Markt sind die USA mit drei Vertriebsbüros. „Innerhalb Europas belegt Deutschland für uns einen klaren Spitzenplatz“, so Bartkowiak.

In Deutschland konnte Emil Germany keineswegs die seit vielen Jahren bestehenden Händlerstrukturen nutzen. „Wir mussten hierzulande ein völlig neues Händlernetz ausbauen, denn 70 bis 80 Prozent unserer Kunden hatten zuvor überhaupt keinen Bezug zur Emil Group.“ Emil Germany besteht aktuell aus sechs Mitarbeitern, drei im Büroinnendienst und drei im Außendienst. Die eigenständige Tochter zum Auf- und Ausbau des 20mm-Marktes in Deutschland und Benelux ist klar ausgerichtet auf den auf GaLaBau spezialisierten Großhandel sowie auf Projektpartner aus den Bereichen Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung, Fertighausbau und Bauträgerschaften. Die Logistik Deutschland und Benelux läuft über ein eigens eingerichtetes Logistiklager in Ebernhahn bei Koblenz. Eingehende Bestellungen werden von dort aus innerhalb von drei Tagen an den Großhandel ausgeliefert. Bartkowiak: „Die Kombination aus Qualität und Design sowie klar strukturierte und kalkulierbare Logistikleistungen haben uns innerhalb von nur zwei Jahren zu einem angesehenen Partner des Großhandels im Segment der 20mm-Keramik geführt. Abgerundet werden unsere Produkt- und Serviceleistungen durch umfangreiche Schulungsmaßnahmen in Deutschland oder auch im Werk Fiorano, bei deren Umsetzung wir mit Systempartnern wie beispielsweise quick-mix und Tubag zusammenarbeiten.“

„Unser Bestreben ist es, das Thema ‚Garten und Außenanlagen‘ ganzheitlich zu betrachten und immer den engen Kontakt zum verarbeitenden Gewerk zu halten.“

Künftig wird die Outdoor-Keramik im neuen Werk in Polen produziert, das im nächsten Monat den Betrieb aufnehmen wird. Dort wurde eigens eine Linie für die 20 mm starken Platten installiert, mit einer Jahreskapazität von 3 Millionen Quadratmetern. Zuvor nutzte man das zur Gruppe gehörende Werk in der Ukraine, jedoch wurde dieser Produktionsstandort in der Region Donezk während der jüngsten kriegerischen Auseinandersetzungen komplett zerstört. In der Ukraine befinden sich hervorragende Kaolinvorkommen, die neben der Nähe zum wichtigen Markt Russland damals die Entscheidung für diesen Standort mit beeinflussten. Aus politischen Gründen sei der russische Markt weggebrochen, und mit dem neuen Werk im Westen Polens rücke man nun auch näher an die Märkte heran, wies Bartkowiak auf die logistischen Vorteile des neuen Produktionsstandortes.

Weltneuheit als Problemlöser

Im Mittelpunkt des Messeauftritts in Nürnberg stand mit „PaveAndGo“ ein System, das die Installation von Fliesen im Außenbereich vereinfacht. Die Verlegung ist zu jeder Jahreszeit möglich, bis zu fünfmal schneller als mit anderen Systemen. „Keramikfliesen im Außenbereich haben einen hervorragenden Ruf“, so Bartkowiak. „Sie bieten eine außerordentliche Designvielfalt, sind witterungsbeständig und bringen eine Reihe von weiteren Eigenschaften mit, die sie auch auf der Terrasse, im Garten oder im Pool-Bereich zu einer exzellenten Alternative zu anderen Bodenbelägen machen.“

Im Stundentakt wurde den interessierten Messbesuchern gezeigt, wie „PaveAndGo“ zu verlegen ist. Im Hintergrund der Hinweis auf die GalaBau-Innovationsmedaille. Mit ihr prämiert der BGL die erfolgreiche Entwicklung neuer und fortschrittlicher Lösungen bei Produkten oder Verfahren für den Bau und die Pflege landschaftsgärtnerischer Anlagen. Das Produkt muss völlig neuartig und mit keinem bisher bekannten Produkt vergleichbar oder eine wesentliche Weiterentwicklung eines bereits in der Praxis bewährten Produktes sein.

Mit „PaveAndGo“ habe man ein Keramikfliesensystem mit einer Aufbauhöhe von lediglich 28 mm entwickelt, das sich in Rekordzeit auf Balkonen, Dächern und Terrassen verlegen lässt. „Und das bei jeder Wetterlage, egal ob an heißen Sommertagen oder in kalten Wintermonaten“, betonte der Geschäftsführer in Nürnberg. Besonders praktisch erweist sich das perfekte Fugenbild. Die keramischen Fliesen werden durch eine Polyurethanrezeptur mit dem Trägersystem verbunden. Das patentierte Nut- und Verriegelungssystem sorgt dafür, dass „PaveAndGo“ fugenfertig, leicht verlegbar und sofort belastbar ist und bereits beim Verlegen problemlos betreten werden kann. Weitere Vorteile: Mit einem Vakuumsauger sind die Keramikfliesen beliebig einzeln austauschbar und lassen sich durch ein durchdachtes Klicksystem einfach ersetzen. In kürzester Zeit kann mit „PaveAndGo“ – bislang in vier Farben verfügbar – eine ganz neue Optik entstehen, indem verschiedenfarbige Flächen nach Belieben kombiniert werden. Darüber hinaus erweist sich die Weltneuheit als echter Problemlöser: Die Installation ist so benutzerfreundlich, dass Projekte mit nur einem Gewerk geplant werden können.

Vier neue Serien für hochwertig gestaltete Außenbereiche

Thomas Bartkowiak, Geschäftsführer Emil Germany: „2017 wurden in Deutschland insgesamt 4 Millionen Quadratmeter Keramik für den Außenbereich verkauft. Wir gehen hier von einem Marktwachstum von jährlich zwischen 15 und 20 Prozent aus. Wir sind erst zweieinhalb Jahre am Markt, sind auf einem sehr guten Weg, aber haben noch einige Schritte zu machen.“

Neben „PaveAndGo“ stellte das Unternehmen vier neue Serien in Nürnberg vor. Mit „K-Out 20mm“ gewinnt Cotto, ein großer Klassiker der Architektur, eine neue Bedeutung für den Außenbereich – im großen Format und zeitgemäßen Stil. Drei Farbvarianten, die sich ebenfalls an pudrigen Tönen orientieren und an die Farben der Erde erinnern, verleihen der Kollektion eine aussagekräftige Materialität und Ästhetik. Einen interessanten Kontrast zu „K-OUT“ bildet „Lignea“. Diese Serie erscheint im Gewand verschiedener Edelhölzer, die bis ins kleinste Detail nachempfunden wurden: vom Verlauf der Maserung bis hin zu den Farbtönen. So verbindet „Lignea“ den Trend zur Natürlichkeit mit zeitgemäßer Ästhetik für Außenbereiche. Natur ist auch das Stichwort für „Rainbow“: Als Inspiration für diese Serie diente der Naturstein Cardoso, dessen bewegte Struktur und Farbschattierungen durch Sedimentierung entstehen. Mit ihren fließenden, harmonischen und nuancenreichen Oberflächen zeichnet sich diese Serie durch eine schlichte Eleganz aus. Die Keramik „Urban“ besticht durch ihre coole, moderne Betonoptik. Bei dieser Serie standen die Schlichtheit und Strenge von hochwertigen Komponenten der Stadtgestaltung Pate. Die Oberflächen vermitteln den Eindruck von Beton, der auf unregelmäßige Gehwege gegossen und gespachtelt wurde, was unzusammenhängende, aber dennoch stimmige Muster erzeugt.

Diese vier neuen Serien gehören zur Produktlinie 20mm, für die die Emil Group eine Reihe an Sonderteilen anbietet. Mit diesen ist es etwa möglich, Treppen im Außenbereich vielfältig und raffiniert zu gestalten. Stufenplatten mit und ohne Rillen und Blockstufen, die in die Erde eingebettet werden können, bilden eine hervorragende Ergänzung zu der 20mm-Keramik für den Außenbereich. Die Endbereiche von Terrassen können sauber und optisch hochwertig abgeschlossen werden. Die Rasenkanten bilden einen perfekten Abschluss zwischen Rasen und Belag.

Als Inspiration für „Rainbow“ diente der Naturstein Cardoso, dessen bewegte Struktur und Farbschattierungen durch Sedimentierung entstehen. Foto: Emil Germany

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.