Eurobaustoff Marketing-Tage an fünf Standorten

Bundesweiter Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch  

Wenn der Eurobaustoff Bereich Marketing zu seinen jährlichen Marketing-Tagen ruft, ist der Andrang groß – so auch in diesem Jahr. Rund 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Gesellschafterhäusern folgten dem Ruf und kamen nach Rauenberg (bei Heidelberg), Wuppertal, Hamburg, Leipzig und Augsburg, um sich vor Ort über aktuelle Marketing-Themen zu informieren und sich mit den Referenten und anderen Teilnehmern aus den Gesellschafterhäusern auszutauschen.

Inhaltlich ging es in den acht Impulsvorträgen weniger um einzelne Maßnahmen der Kooperation, sondern vielmehr um das große Ganze. Den Einstieg übernahm Claudia Vietze, Projektleiterin Marken Management und maßgeblich für den Erfolg der Marke i&M verantwortlich, mit ihrem Vortrag „Die Kunst der Markenführung“.

Bausteine und Kampagnen zur Unterstützung

Wie bereits in 2023 stand die energetische Sanierung auf der Agenda mit der Frage, wie die Kundenansprache sowohl für Bestands- als auch für Neukunden zu diesem Thema starten kann, um die mittlerweile über 200 geschulten Koordinatoren in den Gesellschafterhäusern optimal auszulasten. „Wir können den Gesellschaftern kein Patentrezept für den Erfolg an die Hand geben, aber wir können ihnen eine Vielzahl von Bausteinen und Kampagnen zur Unterstützung bereitstellen, um sich in diesem Markt als kompetenter Ansprechpartner erfolgreich zu positionieren“, lautete das Zwischenfazit von Andreas Friederichs, Bereichsleiter Marketing, zu diesem Thema.

Andreas Friederichs, Bereichsleiter Marketing, informierte im Rahmen der Eurobaustoff Marketing-Tage 2024 über die Bedeutung der Beilage für den stationären Handel. Foto: Eurobaustoff
Andreas Friederichs, Bereichsleiter Marketing, informierte im Rahmen der Eurobaustoff Marketing-Tage 2024 über die Bedeutung der Beilage für den stationären Handel. Foto: Eurobaustoff

 

Tobias Poschen, als Inhaber der Agentur T-Poschen im Auftrag vieler Gesellschafter tätig, berichtete aus der Praxis, wie Events das Image (sowohl intern, als auch extern) stärken können. „Es geht um mehr als ein Brötchen“, erklärte er am Beispiel eines Handwerkfrühstückes. Hier biete sich Raum, um mehr darüber zu erfahren, was die Kunden bewegt und wie der Fachhandel hier gezielt unterstützen kann.

Benjamin Meckl, Geschäftsführer der Agentur Fullhaus, gab im Rahmen der Veranstaltungsreihe einen Einblick in die vieldiskutierte Welt der künstlichen Intelligenz und zeigte auf, wie das Marketing bereits heute davon beeinflusst und unterstützt wird. Nachdem das Team um Andreas Friederichs bereits auf den Marketing-Tagen 2023 einen ersten Einblick in die Möglichkeiten der Marketing-Automatisierung gegeben hatte, präsentierte es in diesem Jahr erste Praxisbeispiele. Auch vor dem Hintergrund, dass dieses Thema aus dem Marketing-Alltag nicht mehr wegzudenken sei. Innerhalb der Kooperationsarbeit wurde das gesamte Einladungs- und Teilnehmermanagement der Marketing-Tage mit dem CRM-System Hubspot organisiert. Und mit einem Gesellschafterhaus wurde auf diesem Weg eine Automatisierungskampagne zur Reaktivierung von Bestandskunden erfolgreich durchgeführt.

Personal finden und binden

Unterstützung fanden die Marketing-Tage auch in diesem Jahr wieder aus den weiteren Fachbereichen des Eurobaustoff Dienstleistungscampus. Gemeinsam mit dem Bereich Personal wurde für die Veranstaltungsreihe das Thema Recruiting im Baufachhandel unter der Überschrift „Personal finden und binden“ aufgegriffen, um damit Antworten auf eine der dringlichsten Fragen jedes Unternehmers zu geben.

Der Fachbereich Produktdatenmanagement & Digitalisierung präsentierte wie effizientes Omnichannel-Marketing funktioniert und wie unerlässlich vor diesem Hintergrund ein Online-Shop für jeden Fachhändler heutzutage sei.

Zum Abschluss widmete sich Andreas Friederichs dem derzeit viel diskutierten Thema der Beilagen-Werbung. Unter dem Titel „Die Relevanz der Beilage für den stationären Handel“ ging er darauf ein, dass die Beilage als Klassiker der Angebotskommunikation auch im digitalen Zeitalter – wie zahlreiche Studien belegen – ein attraktives Medium sei, um seine Zielgruppen gezielt anzusprechen, Aufmerksamkeit zu wecken und so in den Köpfen der Zielgruppe verankert zu bleiben. Sein abschließender und eindringlicher Appell zu diesem Thema lautete daher: „Bei allem Trend zur Digitalisierung, setzen Sie nicht nur auf digitale Kanäle, um Ihre Kunden zu erreichen.“

Mehr Zeit für den Erfahrungsaustausch

Neben diesem breiten Themenspektrum wurden aus den Rückmeldungen des vergangenen Jahres von Lina Biesterfeldt, Marketingberaterin Nord, und Tim Hinkfuß, Marketingberater Süd, sogenannte „Deep Dives“ entwickelt, um dem persönlichen Austausch mit den Ansprechpartnern aus der Kooperationszentrale sowie mit den anderen Teilnehmern aus den Gesellschafterhäusern mehr Raum zu geben.

Anzeige

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner