Ertrag der Hornbach Gruppe weiter stabilisiert

Baumarkt-Kette steigert Umsatz außerhalb Deutschlands

Die Hornbach Gruppe  hat im dritten Quartal (Q3) 2023/24 (1. September 2023 bis 30. November 2023) ihre Ertragskennzahlen sequentiell verbessert, im Wesentlichen durch eine höhere Rohertragsmarge aufgrund gesunkener Rohstoff- und Einkaufspreise sowie eines effektiven Kostenmanagements. Aufgrund der anhaltenden Konsumzurückhaltung bei großen DIY-Projekten und Spontankäufen sank der konsolidierte Nettoumsatz der Gruppe im dritten Quartal 2023/24 auf 1.485,2 Mio. EUR (-4,0%). Insgesamt lagen die Umsatzerlöse in den ersten neun Monaten (9M) 2023/24 mit 4.926,5 Mio. EUR (-1,7%) nur leicht unter dem Vorjahresniveau.

Das bereinigte EBIT belief sich auf 269,4 Mio. EUR (-17,4%). Die Umsatz- und Ertragsentwicklung im Neunmonatszeitraum wurde maßgeblich durch den verzögerten Start in die Hauptsaison für Heimwerken und Garten aufgrund der kalten und nassen Witterung im Q1 2023/24 beeinflusst. Die Hornbach Gruppe bestätigt ihren Ausblick für das Gesamtjahr 2023/24 im mittleren bis unteren Bereich der am 15. September 2023 veröffentlichten Guidance im Einklang mit den Analystenerwartungen.

„Trotz des unsicheren Umfelds und der herausfordernden gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen verzeichnen wir einen guten Kundenzuspruch in unseren Märkten, in unseren Webshops und in der Hornbach App. Wir sind zufrieden mit unserer Geschäftsentwicklung – insbesondere außerhalb Deutschlands, wo wir unsere Marktanteile weiter ausgebaut haben. Krisenzeiten waren schon immer gute Zeiten für DIY und viele Verbraucher priorisieren weiterhin Investitionen in ihr Zuhause. Daher blicken wir optimistisch in die Zukunft“, sagt Albrecht Hornbach, Vorstandsvorsitzender der Hornbach Management AG.

Hornbach steigert Umsatz außerhalb Deutschlands

Der größte operative Teilkonzern Hornbach Baumarkt AG (DIY-Einzelhandel) betreibt zum 30. November 2023 insgesamt 171 großflächige Bau- und Gartenmärkte sowie Online-Shops in neun europäischen Ländern. Der Nettoumsatz lag in 9M 2023/24 mit 4.608,7 Mio. EUR (9M 2022/23: 4.667,1 Mio. EUR) nahezu auf dem Niveau des Vorjahres (-1,3%). Flächen- und währungskursbereinigt ging der Umsatz des Teilkonzerns in 9M 2023/24 um 2,2% zurück. In Deutschland sank der Umsatz der Hornbach Baumarkt AG um 2,9% auf 2.225,2 Mio. EUR (9M 2022/23: 2.292,4 Mio. EUR), während der Umsatz im Ausland um 0,4% auf 2.383,4 Mio. EUR (9M 2022/23: 2.374,7 Mio. EUR) wuchs. Insgesamt stieg der Auslandsanteil am Umsatz des Teilkonzerns Hornbach Baumarkt AG von 50,9% auf 51,7%.

Der Anteil des Onlinehandels (inklusive Click & Collect) am Gesamtumsatz des Teilkonzerns Hornbach Baumarkt betrug in 9M 2023/24 12,9% (9M 2022/23: 14,5%) und lag damit weiterhin deutlich über dem Vor-Corona-Niveau (2019/20: 9,7%). Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ging der Online-Umsatz in 9M 2023/24 um 12,0% auf 596 Mio. EUR zurück.

In den ersten zehn Monaten des Kalenderjahres konnte der Hornbach Baumarkt Konzern seinen Marktanteil in Deutschland auf hohem Niveau stabilisieren sowie in den meisten internationalen Märkten weiter ausbauen. Im Zeitraum Januar bis Oktober 2023 lag der Marktanteil von Hornbach Baumarkt (GfK5)) in Deutschland bei 15,0% (2022: 14,9%), in Tschechien bei 36,2% (2022: 34,3%), in den Niederlanden bei 26,9% (2022: 25,8%) und in der Schweiz bei 14,1% (2022: 13,6%).

Dauertiefpreisen mit starken Eigenmarken

„Mit unseren Dauertiefpreisen kombiniert mit starken Eigenmarken haben wir ein überzeugendes Kundenversprechen. Während einige Kunden – vor allem in Deutschland – größere Projekte aufschieben, stehen kleinere Renovierungsarbeiten und Projekte mit Energieeffizienzmaßnahmen weiterhin ganz oben auf der Prioritätenliste. Entlang der entsprechenden Wachstumschancen bauen wir unser Sortiment und unsere Dienstleistungsangebote kontinuierlich aus. Ein Beispiel ist die Übernahme von Seniovo, einem hochdigitalisierten Start-up, das sich auf den barrierefreien Badumbau spezialisiert hat. Ein weiteres Beispiel ist, dass wir unser Angebot an Dämmprodukten und Energiegewinnungssystemen sowie Dienstleistungen und Beratung rund um Energiesparmaßnahmen kundenorientiert weiterentwickelt haben“, sagt Erich Harsch, Vorstandsvorsitzender der Hornbach Baumarkt AG.

Handwerkerservice gestärkt

Das Berliner Start-up Seniovo ist seit dem 1. Dezember 2023 Teil der Hornbach Baumarkt AG Gruppe. Die Zusammenarbeit mit Seniovo stärkt den bestehenden Handwerkerservice des Teilkonzerns in Deutschland und bietet einen Einstieg in den Wachstumsmarkt der seriellen Sanierung.

Der Teilkonzern Hornbach Baustoff Union GmbH (HBU) verzeichnete im dritten Quartal 2023/24 aufgrund der schwächeren Entwicklung in der deutschen Bauwirtschaft einen Umsatzrückgang um 10,6% auf 104,3 Mio. EUR (Q3 2022/23: 116,6 Mio. EUR). Im Zeitraum 9M 2023/24 sank der Nettoumsatz um 7,6% auf 317,2 Mio. EUR (9M 2022/23: 343,2 Mio. EUR). Der Teilkonzern betreibt derzeit 39 Baustoffhandelsstandorte im Südwesten Deutschlands und im grenznahen Frankreich (Grand Est).

Ertragslage im 3. Quartal verbessert

Das bereinigte EBIT der Hornbach Gruppe lag in Q3 2023/24 mit 48,1 Mio. EUR nur leicht (-1,7%) unter dem Vorjahresquartal (48,9 Mio. EUR). Die Handelsspanne verbesserte sich im Q3 2023/24 aufgrund von niedrigeren Einkaufs- und Rohstoffpreisen deutlich von 32,4% auf 33,4%. Die Filial- und Verwaltungskosten gingen trotz Gehaltssteigerungen zurück. In 9M 2023/24 belief sich das bereinigte EBIT auf 269,4 Mio. EUR (9M 2022/23: 326,3 Mio. EUR), woraus sich eine bereinigte EBIT-Marge von 5,5% ergibt (9M 2022/23: 6,5%).

Das bereinigte EBIT im Teilkonzern Hornbach Baumarkt sank in 9M 2023/24 auf 231,5 Mio. EUR (9M 2022/23: 279,2 Mio. EUR) und im Teilkonzern Hornbach Baustoff Union auf 8,3 Mio. EUR (9M 2022/23: 18,3 Mio. EUR). Der Teilkonzern Hornbach Immobilien steigerte das bereinigte EBIT auf 48,6 Mio. EUR (9M 2022/23: 43,5 Mio. EUR). Das Ergebnis je Aktie der Hornbach Holding lag bei 9,59 EUR (9M 2022/23: 13,08 EUR).

Auf Basis der Ergebnisse nach neun Monaten werden der Umsatz und das bereinigte EBIT im Einklang mit den aktuellen Konsensus-Schätzungen im Gesamtjahr 2023/24 im mittleren bis unteren Bereich der am 15. September 2023 veröffentlichten Prognose erwartet. Diese sieht einen Umsatz auf oder leicht unter Vorjahresniveau und einen Rückgang des bereinigten EBIT um 10% bis 25% vor.

 

Anzeige