Aktuelle Informationen aus der Keramik- und Zubehör-Branche

Bauking-Mitarbeiter erhalten Preise für Sicherheit

Jens Auerbach mit CRH „Safety Award“ ausgezeichnet

Bauking ist Vorreiter, wenn es darum geht, seine Mitarbeiter vor Betriebsunfällen zu schützen. Seit Jahren arbeitet das Unternehmen daran, an allen 130 Standorten eine Sicherheitskultur zu implementieren. Das besondere Engagement wurde jetzt belohnt: Der Bauking Mutterkonzern CRH mit Sitz in Dublin, der weltweit 90.000 Mitarbeiter an 3.700 Standorten in 32 Ländern beschäftigt, zeichnete zwei Mitarbeiter von Bauking mit „Safety Awards“ aus. Die Ehrung fand in feierlichem Rahmen in Amsterdam statt.

Bauking ist die einzige deutsche CRH-Tochterfirma, die im Bereich Handel bei der Ehrung berücksichtigt wurde, und das einzige Unternehmen, das gleich zwei der 34 vergebenen Preise mit nach Hause nehmen durfte. Jens Auerbach vom Bauking Baustoffhandel Natrup-Hagen erhielt den Safety Award in der Rubrik Handel. Mit dem Sonderpreis „Health & Safety Professional of the Year“ wurde zudem HSE-Manager Stefan Tessel ausgezeichnet, der bei Bauking für den Bereich Gesundheit, Sicherheit und Umwelt verantwortlich ist. Die Trophäen überreichten Remco Teulings, Managing Director CRH Europe, und Michael Keating, Health & Safety Director CRH Europe.

„Wir sind sehr stolz auf diese Auszeichnungen“, sagt Bauking-Vorstand Michael Knüppel. „Die Gesundheit unserer Mitarbeiter liegt uns am Herzen. Wir treiben das Thema Sicherheit deshalb schon seit Jahren an all unseren 130 Standorten voran.“ Ein wichtiger Schritt sei dabei die Einstellung eines hauptamtlichen HSE-Managers gewesen. „Mit Herrn Tessel haben wir die richtige Wahl getroffen. Er ist derjenige, der das Thema Sicherheit mit immer wieder neuen Initiativen in den Köpfen unserer Mitarbeiter verankert.“

So hat Tessel etwa die Broschüre „16 lebensrettende Regeln“ implementiert, die für jeden Bauking-Mitarbeiter zur Pflichtlektüre zählt. Ganz neu ist eine Software, mit der verschiedenste Sicherheitsunterweisungen von den Mitarbeitern online durchgeführt werden müssen. Das Erlernte wird im Anschluss durch Fragen überprüft. Zudem sprechen die Teams regelmäßig über sogenannten Safety Alerts. Dabei werden Situationen beschrieben, die gefährlich werden könnten oder bei anderen Unternehmen bereits zu Unfällen geführt haben. „So sensibilisieren wir unsere Mitarbeiter für das Thema Sicherheit und fördern ihre Achtsamkeit“, erklärt Tessel. Einmal jährlich finden darüber hinaus die „Safety Days“ statt, bei denen alle Sicherheits- und Brandschutzbeauftragten des Unternehmens zusammenkommen, um die Kommunikation zu fördern und Erfahrungen auszutauschen.

Einer dieser Sicherheitsbeauftragten ist Jens Auerbach, der von Tessel in seiner Funktion als HSE-Manager für den Safety Award nominiert wurde.

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.