Alu-Rahmensystem mit intelligenter Verbindungstechnik

Gutjahr stellt neues Verlegesystem für großformatige Keramikelemente vor

Dünnschichtig, aber XXL: Großformatige Keramikelemente auf Balkonen oder Terrassen erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Gleichzeitig sind sie aber oft eine Herausforderung für Verarbeiter. In Nürnberg stellte Gutjahr mit „TerraMaxx RS“ ein Aluminium-Rahmensystem mit intelligenter Verbindungstechnik vor, das die Ausführung besonders schnell und einfach macht – und zwar witterungsunabhängig.

Der Trend zu immer größeren Belagsformaten ist schon längst auch im Außenbereich angekommen. Die klassische Verklebung ist gerade bei großformatigen Keramikelementen jedoch schwierig. Zum einen lässt sich der nötige planebene Untergrund oft nicht ohne großen Aufwand herstellen. Zum anderen bringt der geringe Fugenanteil bauphysikalische Herausforderungen mit sich. Dadurch wächst die Nachfrage nach alternativen Lösungen. Mit „TerraMaxx RS“ lassen sich XXL-Formate mörtelfrei auf einem Aluminium-Rahmen verlegen. „Das garantiert einen planebenen Untergrund, die einfache Herstellung eines Gefälles und die schnelle und witterungsunabhängige Verlegung“, sagte Produktmanager Rayc Wulst auf der GaLaBau.

Das Besondere ist die schnelle und einfache Verarbeitung. „Dafür sorgt vor allem der intelligente T-Stoß-Verbinder, mit dem die Aluminiumschienen miteinander verbunden werden“, so der Fliesenlegermeister und Hochbautechniker. „Es muss nichts vorgebohrt oder mehrfach verschraubt werden. Verarbeiter benötigen nur einen Inbusschlüssel. Das spart über 20 Prozent Verarbeitungszeit im Vergleich mit ähnlichen Systemen.“ Die Fugenkreuze können direkt auf dem Rahmen fixiert werden. „TerraMaxx RS“ ist auf nahezu allen Untergründen einsetzbar, auch etwa auf ungebundenen Untergründen. Die Rahmenkonstruktion kann einfach mit Platten-oder Stelzlagern in der Höhe und in der Neigung eingestellt werden, dadurch ist auch das Gefälle der Konstruktion einfach zu erstellen. Für weitere Sicherheit sorgt ein Gleitgewebe zwischen Belag und Rahmen. „Dadurch, dass sich Aluminium stärker ausdehnt als Keramik, empfehlen wir das als Entkopplungsschicht“, so der Gutjahr-Experte. Die Fugenkreuze mit Selbstklebe-Pad werden dann auf dem Gewebe fixiert. Weiterer Vorteil: Die Beläge können nicht nur offenfugig verlegt werden, sondern auch mit geschlossenen Fugen – etwa als direkte Fortführung der Innenraumverlegung. Dafür bietet der Hersteller den Spezial-Fugenfüllstoff „MorTec Soft“ an, der auch die Reinigung der Belagsoberflächen vereinfacht. Zu den weiteren in Nürnberg gezeigten Lösungen gehörten u. a. das Trocken-Stelzlager „TerraMaxx TSL“, die Drainrinne „AquaDrain Vario“ sowie das Verlegesystem „TerraMaxx PF“.

Als Hersteller innovativer Lösungen gefordert

Gutjahr-Geschäftsführer Ralph Johann zeigte sich am dritten Tag der Messe sehr zufrieden. „Die GaLaBau ist in den letzten Jahren immer besser geworden und wir sind diesmal schon zum dritten Mal dabei, um hier viele unserer Kunden und potenziellen Kunden zu treffen“, so Johann. In seiner Wahrnehmung entwickelt sich die Branche immer dynamischer. “Wir als Hersteller und Anbieter von intelligenten Lösungen sind hier deutlich mehr gefordert als in früheren Zeiten, um stets am Ball zu bleiben.“

 

 

Anzeige